Die Hochschulbibliothek stellt die Software „Citavi for Windows – Literaturverwaltung & Wissensorganisation“ als Campuslizenz zur Verfügung. Studierende und Hochschulangehörige können Citavi kostenfrei in Studium, Lehre und Forschung am Arbeitsplatz und zu Hause nutzen.

Unterstützung bei der Recherche

Citavi unterstützt Studierende und Wissenschaftler bei allen Schritten des wissenschaftlichen Arbeitens. Das beginnt mit der Recherche. Citavi ermöglicht die Recherche in fast 5.000 Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken. Die Daten lassen sich per Mausklick für die weitere Bearbeitung speichern. Für schon vorhandene Bücher und Dokumente genügt die Eingabe der ISBN (Internationale Standard-Buch-Nummer) oder DOI (Digital Object Identifier) und Citavi liefert die notwendigen Informationen über das Internet. Mit dem Citavi-Picker lassen sich Informationen und Literaturangaben im Internet, aus Datenbanken oder aus PDFs ganz einfach „aufpicken“.

Aus Daten wird Wissen

Die „Wissensorganisation“ hilft Ordnung in die gesammelten Informationen zu bringen. Dafür stellt sie mehrere Werkzeuge bereit. Die Literatur lässt sich einfach kategorisieren und ordnen. Aus jedem Text lassen sich wichtige Zitate entnehmen, systematisch ordnen und mit eigenen Ideen und ersten Textentwürfen verbinden. So wächst kontinuierlich der Informations- und Wissensbestand zum Arbeitsthema.

Unterstützung beim Zitieren

Auch das Schreiben der wissenschaftlichen Arbeit unterstützt Citavi. Dafür arbeitet die Software mit fast allen Textverarbeitungsprogrammen – auch LaTeX-Editoren – zusammen. Per Mausklick werden die gesammelten Zitate und Gedanken in den Text und Literaturnachweise in die Fußnote übernommen.
Citavi erstellt – nach der Auswahl eines der über 6.500 Zitationsstile - automatisch ein Literaturverzeichnis.

Download und Installation

Hochschulangehörige können Citavi auf allen persönlich genutzten Rechnern und USB-Sticks installieren.

Zur Nutzung der Campuslizenz müssen Sie nur ...

  1. Die aktuelle Citavi-Version herunterladen und installieren.
  2. Auf http://www.citavi.com/th-mittelhessen gehen.
  3. Auswählen, ob Sie zur Gruppe der Beschäftigten oder Studierenden gehören.
  4. Ihre THM-E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse finden) eingeben und auf „Weiter“ klicken. Sie erhalten eine E-Mail, um die Korrektheit Ihrer E-Mail-Adresse zu bestätigen.
  5. Nach erfolgter Bestätigung Ihr Passwort wählen, mit dem Sie sich in Ihren Citavi-Account einloggen.
  6. Ihre Lizenzdaten kopieren.
  7. Citavi starten und auf „Lizenzdaten eingeben“ gehen, um die Lizenzdaten einzugeben. Mit dem Lizenzschlüssel wird die Free-Version für die Dauer des Campus-Mietvertrages in die Vollversion umgewandelt.
  8. Spezifische Einstellungen für die Hochschulbibliothek übernehmen.
    Die Einstellungsdatei liefert Ihnen hilfreiche Voreinstellungen, u.a. eine Auswahl an Bibliothekskatalogen und Datenbanken der THM.
    Speichern Sie die Einstellungsdatei. Wählen Sie in Citavi den Menüpunkt „Extras“ und laden Sie die Datei bei „Einstellungen importieren/exportieren“ hoch. Sie können entscheiden, welche der Einstellungen Sie übernehmen. Bereits vorgenommene Einstellungen werden überschrieben. Auf die bereits angelegten Daten hat die Einstellungsdatei keinen Einfluss.
  9. Hinweis für Studierende des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen (WI): Passend zum Leitfaden für das wissenschaftliche Arbeiten im Fachbereich WI, der von Herrn Prof. Dr. Roth und der Hochschulbibliothek erstellt und vom Fachbereichsrat WI verabschiedet wurde, steht eine Beta-Version des WI-Zitationsstils für die Arbeit in Citavi bereit. Leitfaden und Zitationsstil sind hier verlinkt.

Unterstützung

Auf www.citavi.com finden Sie die Support-Webseiten von Citavi, die unter anderem eine Citavi-Kurzeinführung, Filme und Animationen, das Citavi-Handbuch sowie ein Forum beinhalten.

Die Hochschulbibliothek bietet Schulungen zur Benutzung von Citavi an. Auf Anfrage vereinbaren wir für Gruppen gerne individuelle Schulungs- und Beratungstermine. Einzelne Ratsuchende und Kleingruppen beraten wir in der Rechercheberatung.