Tutoreneinsatz

Allgemeine Informationen

Organisatorische Betreuung und zentrale Anlaufstelle für Lehrende und Mitarbeiter.innen aller Fachbereiche die Tutor.innen in der Lehre oder Projekten einsetzen wollen.

Förderung durch KiM

110 Tutor.innen à 120 Stunden pro Semester

Zur signifikanten Verbesserung der Betreuungssituation und des Studienerfolgs soll in allen Fachbereichen auch weiterhin der vielfältige Einsatz studentischer Tutor.innen in der Lehre gefördert werden. Der quantitative Ausbau des Tutorensystems trug bereits in den letzten Jahren zur Entlastung der Hochschullehrer.innen bei und ermöglichte mehr Kleingruppenarbeit. Er wird daher als ein Kernziel der Maßnahmen weiterhin verfolgt. Mit dem Einsatz von Tutor.innen verbunden ist die Erwartung, dass sich der Lernerfolg verbessert, da studentische Tutor.innen oft einen direkteren Zugang zu ihren Mitstudierenden haben und so die Lehrenden in ihrer Rolle als Ansprechpartner.innen und Lernbegleiter.innen unterstützen können.
Die Studierenden und Dekanate sollen auch zukünftig über die Angebote und Möglichkeiten der Tutorenqualifizierung durch die damit betraute Mitarbeiterin informiert werden. Gerade die Fachbereiche wünschen sich ein weitergehendes Monitoring über den Einsatz ihrer KiM-Tutor.innen.
Die Einbeziehung von Studierenden wird im KiM-Folgeprojekt vor allem durch die große Zahl von Tutor.innen als studentischen Multiplikatoren in vielfältigen Rollen realisiert: als „Übersetzer“ von Lehrinhalten und Informationen rund um das Studium, als Mentor.innen oder in der Zusammenar-beit mit Professor.innen. Tutor.innen werden dazu befähigt, wie sie zeitnah, konstruktiv und neutral zwischen Studierenden und Lehrenden vermitteln können. Die didaktische Vorbereitung auf diese unterschiedlichen Rollen wird durch die Maßnahme „Tutorenqualilfizierung“ gewährleistet.

Nachhaltigkeit

Mehr als 1.000 Tutor.innen werden bis zum Ende der Förderung in der Lehre eingesetzt worden sein.

ZekoLL Hauptseite