Entwerfen M II - Hochbau

Modulnummer
EWM2
Modulverantwortliche
Prof. Dipl.-Ing. Thomas Meurer
Dozenten
Prof. Dipl.-Ing. Thomas Meurer
Kurzbeschreibung

Fortgeschrittene Entwurfsbearbeitung mit detaillierter Vorbereitung und Schwerpunkt im Bereich des urbanen Bauens; Aufbauend auf Entwerfen M I (Städtebau).

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden erlernen die Entwicklung alternierender Entwurfskonzepte im Hochbau. Hierzu gehört u.a. die Entwicklung von Parametern zum Entwurf komplexer Gebäudestrukturen, das Erarbeiten von alternierenden Nutzungs- und Funktionskonzepten, das Erfassen von Entwurfsbindungen (Städtebaulicher Kontext, Funktionalität, Materialität, etc.), das Erarbeiten eines Entwurfsgedankens (Leitidee) für das jeweilige Entwurfsprojekt, das Erarbeiten von Grundrissen, Ansichten und Schnitten sowie räumlichen Darstellungen für das jeweilige Entwurfsprojekt, die Konstruktiv – gestalterische Durcharbeitung des Projekts in dafür geeigneten Maßstäben sowie dessen Präsentation im Plenum.

Lerninhalte

Entwicklung alternierender Entwurfskonzeptionen

  • Systematische Analyse der Entwurfsthematik hinsichtlich Struktur, Funktion, Nutzung
  • Analyse des städtebaul. Kontexts
  • Entwicklung von Funktionsdiagrammen, Raumprogrammen und Nutzungsanlaysen
  • Ganzheitliche Betrachtung der Entwurfskonzeption unter Einbezug gesellschaftlich und wissenschaftlich relevanter Themen
  • Formulieren von Leitthemen in unterschiedlichen Bearbeitungständen des Entwurfs
  • Erarbeitung alternativer Entwurfskonzepte zu gleichen Themenstellungen
  • Verfizierung von Entwurfskonzepten und Begründung der Auswahl
  • Überprüfung der räumlichen Wirkung der unterschiedlichen Entwurfsansätze in unterschiedlichen Medien (Zeichnung, Modell, Simulationen 3D / 4D)
  • Sukzessive Erarbeitung von Grundrissen, Ansichten Schnitten und räumlichen Darstellungen
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6 CrP; 180 Stunden
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

4 SWS, aufgeteilt in Vorlesung und praktischer Entwurfsbearbeitung, seminaristische Vorlesung, Nutzung von Tafel, Video und Beamer-Präsentation, wöchentliche Konsultationen zur Entwurfsdiskussion, Zwischentestate zur Kontrolle des Arbeitsfortschritts und Diskussion der Arbeitsstände im Plenum, Präsentation.

Prüfungsvorleistungen

Abgabe der Übungen (Über die Anzahl der zu erbringenden Vorleistungen werden die Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Weise informiert.)

Geprüfte Leistung

Erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistung.

Bewertungsstandard

Bewertung der Klausur nach § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).

Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Literatur
  • Ungers, O.M. – Die Thematisierung der Architektur, 1981
  • Häussermann, H. / Siebel, W. – Neue Urbanität, 1987
  • Lampugnani, V.M. – Die Stadt im 20. Jahrhundert, 2010
  • Hertzberger, Herman – Vom Bauen, 1995
  • Hertzberger, Herman – Articulations, 2002
Voraussetzungen

keine

Verwendbarkeit des Moduls

Architektur