Gesellschaftliche Verantwortung in der Informatik

Modulnummer
SK2017
Modulverantwortliche
Alexander Dworschak
Dozenten
Christian Wenzel-Benner
Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden haben ein Verständnis für die Verantwortung von Informatikern / Ingenieuren in der modernen Gesellschaft.

Sie haben Kenntnis und können gezielt Erkenntnissen der praktischen Ethik auf beruflich-gesellschaftliche Fragestellungen (Überwachungstechnologie: Sicherheit gegen Freiheit, gezielte Tötungen auf Basis von Metadaten, Automatisiertes Abweisen von Bewerbern auf Basis von Scoring & Profiling) anwenden.

Lerninhalte

Große Vorbilder des 20. und 21. Jahrhunderts

  • Joseph Weizenbaum, Mathematiker (Krieg ist der Feind)
  • Aaron Swartz, Informatiker (RSS, Creative Commons, Guerilla Open Access Manifesto)
  • Dan Bernstein, Mathematiker (1990er crypto wars: Bernstein v. United States)

Theorie zur Einordnung von „gutem” und „schlechtem” Handeln

  • Ethik und Moral (Teleologie vs. Deontologie)
  • Zwecke, Mittel, Nebeneffekte
  • Rechtsphilosophie
  • Exkurs: Spieltheorie, Krieg und Globalisierung Vorträge und Diskussion
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6 CrP; 180 Stunden, davon etwa 60 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

Seminaristischer Unterricht 4 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Regelmäßige (80%) und aktive Teilnahme an der Veranstaltung.

Prüfungsleistung: Schriftliche Ausarbeitung und Präsentation (Art und Umfang des Leistungsnachweises wird den Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Weise zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben)

Bewertungsstandard

Unbenotet gem. § 3 Abs. 5 und 6 der Allg. Bestimmungen (Teil I der PO)

Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Literatur
  • Dietmar Hübner: Einführung in die philosophische Ethik, Vandenhoeck & Ruprecht 2014
  • Online-Videovorlesung von Prof. Dietmar Hübner (https://www.youtube.com/playlist?list=PLLDsGZDNnTvDPD6vmIkAfPUjboy94YQzq)