Funktionale Programmierung

Modulnummer
CS2333
Modulverantwortliche
Burkhardt Renz
Dozenten
  • Thomas Letschert
  • Burkhardt Renz
  • Norman Ulbrich
Kurzbeschreibung
Das Modul vermittelt die theoretischen Konzepte funktionaler Programmierung. Die Studierenden lernen diese auf praxisnahe Softwareprojekte anzuwenden.
Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden sind in der Lage, das Paradigma der funktionalen Programmierung auf eigene Softwareprojekte anzuwenden. Sie haben weitgehenden Einblick in die Konzepte einer funktionalen Programmiersprache. Die Studierenden sind fähig, komplexe Probleme zu zerlegen, funktional auszudrücken und zu validieren. Sie verstehen den theoretischen Hintergrund und können das Gelernte auf andere Sprachen übertragen.

Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6 CrP; 180 Stunden, davon etwa 60 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Durchführung eines Programmierprojekts mit funktionaler Programmierung in Gruppen

Prüfungsleistung: Klausur, mündliche Prüfung oder Projektarbeit (Art des Leistungsnachweises wird den Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Weise bekannt gegeben)

Bewertungsstandard

Bewertung der Prüfungsleistung nach § 9 der Prüfungsordnung (Teil I)

Häufigkeit des Angebots
Nach Bedarf
Literatur
  • Piepmeyer, Lothar: Grundkurs funktionale Programmierung mit Scala Hanser
  • Odersky, Martin: Programming in Scala Artima
  • Bird, Scruggs, Mastropieri: Introduction to Functional Programming, Prentice Hall
  • S. Halloway, A. Bedra: Programming Clojure, 2nd Edition, O'Reilly
  • St. Kamphausen, T.O. Kaiser: Clojure, dpunkt.verlag