Digitaltechnik

Modulnummer
II1001
Modulverantwortliche
Bernd Müller
Dozenten
  • Diethelm Bienhaus
  • Bernd Müller
Kurzbeschreibung

Das Modul Digitaltechnik vermittelt anwendungsorientiertes Wissen über die Analyse, den Entwurf und die Realisierung von digitalen Schaltungen.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden verfügen über ein fundiertes, anwendungsorientiertes Wissen über die Realisierung und Funktionalität von Rechnerkomponenten und Peripheriebausteinen. Sie beherrschen die Schaltalgebra, die Analyse und Synthese von Schaltnetzen und Schaltwerken. Sie können die behandelten Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung digitaler Schaltungen kompetent und selbstständig einsetzen.

Lerninhalte
  • Boolesche Algebra, Schaltalgebra: logische Grundoperationen, Gesetze und Funktionen der Schaltalgebra, Normal- und Minimalformen, Minimierungsverfahren;
  • Schaltnetze: Analyse und Synthese von Schaltnetzen (z.B. Multiplexer, Decoder, ALUs usw.);
  • Schaltwerke: Analyse und Synthese von Schaltwerken, Flipflops, Zähler, Monoflops und Taktgeneratoren, mikroprogrammgesteuerte Schaltwerke;
  • Busschaltungen;
  • Programmierbare Logik: Grundlagen und Realisierungsmöglichkeiten von Schaltungen mit ROMs und PLDs.
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6 CrP; 180 Stunden, davon etwa 60 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

Seminaristischer Unterricht 4 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Hausübungen (Art und Umfang wird den Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Weise bekannt gegeben)

Prüfungsleistung: Klausur

Bewertungsstandard

Bewertung der Prüfungsleistung nach § 9 der Prüfungsordnung (Teil I)

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Literatur
  • Biere, Kroening, Weissenbacher et al. Digitaltechnik – Eine praxisnahme Einführung Springer Buchverlag
  • K. Beuth: Digitaltechnik Vogel Buchverlag
  • P. Pernards: Digitaltechnik 1 u. 2 Hüthig-Verlag
  • R. Katz: Contemporary Logic Design Benjamin/Cummings