Digitale Signalverarbeitung

Modulnummer
II1003
Modulverantwortliche
Klaus Rinn
Dozenten
  • Berthold Franzen
  • Klaus Rinn
Kurzbeschreibung
Einführung in die Grundlagen analoger und digitaler, ein- und zweidimensionaler Signale.
Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden beherrschen die wichtigsten Verfahren der Signalverarbeitung und ihre theoretischen Grundlagen. Im Hinblick auf das Ziel einer Anwendung, wie z.B. Signalverbesserung oder Signalkompression - können Sie diese Verfahren kritisch bewerten und Alternativen erkennen. Sie können die Verfahren sowohl auf zeitabhängige Signale als auch auf Bildsignale anwenden.

Lerninhalte
  • Analoge und digitale Signale, Digitalisierung von Signalen, Abtasttheorem
  • Zeitdiskrete Signale, lineare zeitdiskrete Systeme, z-Transformation
  • Stochastische Signale
  • Korrelationsmethoden
  • Diskrete Fouriertransformation, Abtastung und Fensterung
  • Digitale Filter, IIR und FIR-Filter, Koeffizientenbestimmung
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6 CrP; 180 Stunden, davon etwa 60 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

Vorlesung 3 SWS, Praktikum 1 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Praktikum

Prüfungsleistung: Klausur

Bewertungsstandard

Bewertung der Prüfungsleistung nach § 9 der Prüfungsordnung (Teil I)

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Literatur
  • D.Ch. von Grünigen, D.Ch.: Digitale Signalverarbeitung Fachbuchverlag Leipzig
  • Oppenheim, Schafer, Buck: Zeitdiskrete Signalverarbeitung Pearson Studium
  • M. Werner: Digitale Signalverarbeitung mit MATLAB-Praktikum Vieweg+Teubner