Einführung in Eingebettete Systeme

Modulnummer
II1005
Modulverantwortliche
Berthold Franzen
Dozenten
  • Berthold Franzen
  • Matthias Terber
Kurzbeschreibung
Grundlagen, Aufbau und Einsatzbereich eingebetteter Systeme.
Qualifikations- und Lernziele

Die Teilnehmenden kennen die besonderen Anforderungen an eingebettete Systeme, gerade in konkreten Fällen. Sie können aus den behandelten Methoden und Werkzeugen die zur Modellierung (HW und SW) eines eingebetteten Systems jeweils bestgeeignete auswählen, bewerten und kompetent einsetzen.

Lerninhalte
  • Eingebettete Systeme und ihre Umgebung: Messprinzipien, Sensoren, Wandler, Aktoren, Kommunikation, Platzbedarf, Energieverbrauch
  • Methoden zur Spezifikation und zum Entwurf von eingebetteten Systemen: StateCharts, SysML, Timed Automata, Petrinetze, VHDL oder Verilog
  • Ausgewählte Werkzeuge, z.B. Codegenerator, Cross-CompileUmgebung, MATLAB/Simulink, VHDL/Verilog Simulator
  • Wiederkehrende Probleme und wiederverwendbare SW-Lösungen: Echtzeitbetriebssysteme, Algorithmen zur Ablaufplanung (Scheduling),Middleware, Protokolle
  • Grundlagen des Hardware-Entwurfs: Analyse und Synthese kombinatorischer/sequentieller Digitalschaltungen
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6 CrP; 180 Stunden, davon etwa 60 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

Vorlesung 2 SWS, Praktikum 2 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Praktikumsausarbeitung

Prüfungsleistung: Klausur

Bewertungsstandard

Bewertung der Prüfungsleistung nach § 9 der Prüfungsordnung (Teil I)

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Literatur
  • P. Marwedel: Eingebettete Systeme Springer
  • Yaghmour, Karim: Building Embedded Linux Systems O'Reilly & Associates
  • P. Molitor, J. Ritter: VHDL - Eine Einführung Pearson Studium
Voraussetzung für Module