Zugangsvoraussetzungen

In Hessen gibt es viele Möglichkeiten, seinen Studienwunsch in die Tat umzusetzen. Die folgenden Informationen sollen Ihnen den Hochschulzugang etwas transparenter machen.

Der Hochschulzugang ist in Paragraph 54 des Hessischen Hochschulgesetzes vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I, S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. November 2015 (GVBl. I. S. 510), geregelt.

Folgende Abschlüsse berechtigen zum Studium an Fachhochschulen in Hessen

13-Länder-Vereinbarung über die Anerkennung der Fachhochschulreife aus anderen Bundesländern:

Baden-Württemberg Niedersachsen
Berlin Nordrhein-Westfalen
Brandenburg Rheinland-Pfalz
Bremen Saarland
Hamburg Sachsen-Anhalt
Hessen Schleswig-Holstein
Mecklenburg-Vorpommern  

Der schulische Teil der Fachhochschulreife, erworben auf der gymnasialen Oberstufe der Bundesländer der 13-Länder-Vereinbarung wird in Hessen unter der Voraussetzung einer zusätzlichen beruflichen Tätigkeit als Zugang zum Fachhochschulstudium anerkannt.

Sonstige Zeugnisse

Ob das von Ihnen erworbene Zeugnis durch einen Beschluss der Kultusministerkonferenz in Hessen anerkannt ist, geht in der Regel aus einem entsprechenden Zeugnisvermerk hervor. Enthält Ihr Zeugnis lediglich einen Vermerk, wie z. B." „... dieses Zeugnis berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule in Baden-Württemberg...", reichen Sie bitte Ihr Zeugnis frühzeitig vor der Bewerbung bzw. Immatrikulation beim Staatlichen Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg ein. Dort können Sie eine Bescheinigung für die Gleichstellung Ihres Abschlusses mit der hessischen Fachhochschulreife beantragen.

Internationale Studienbewerber

Studieninteressierte außerhalb der EU

Internationale Studieninteressierte mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung können sich nicht direkt an der Technischen Hochschule Mittelhessen bewerben. Aus diesem Grund ist eine gesonderte Bewerbung über UNI-ASSIST, Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen, erforderlich. Dort werden alle Bewerbungen vorgeprüft und nach der Prüfung an die THM weitergeleitet.

Die zum Studium berechtigende Hochschulzugangsberechtigung alleine ist nicht ausreichend. Für die Studienaufnahme müssen ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden. Akzeptiert werden folgende Nachweise:

  • DSH-2-Prüfung,
  • ZOP-Prüfung,
  • Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (Stufe II),
  • Großes und Kleines Sprachdiplom des Goethe-Institutes,
  • bestandene Feststellungsprüfung,
  • TestDaf (Deutsch als Fremdsprache) mit den Noten mindestens „durchgängig 4"

Zugangsvoraussetzung für Masterstudiengänge

Eine Immatrikulation in einem Masterstudiengang setzt einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss (in der Regel im entsprechenden Bachelorstudium) voraus, der bei der Immatrikulation für das Masterstudium abgeschlossen sein muss. Eine gleichzeitige Immatrikulation in einem konsekutiven Masterstudiengang und in einem ersten berufsqualifizierenden Studiengang im gleichen Semester ist deshalb nicht möglich.

Weitere Voraussetzungen (z.B. Sprachkenntnisse, Gesamtnote des ersten qualifizierenden Abschlusses von mindestens gut (2,5 und besser) und weitere detaillierte Bedingungen werden in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges geregelt.

Zugangsvoraussetzung für ein Studium bei StudiumPlus

duale Bachelorstudiengänge

Eine Immatrikulation für ein duales Bachelor-Studium setzt eine Hochschulzugangsberechtigung nach § 54 des Hessischen Hochschulgesetztes voraus. Zusätzlich muss ein Vertrag zwischen dem/der Studierenden und einem CCD-Partnerunternehmen von StudiumPlus abgeschlossen werden.

Zugangsvoraussetzungen für ein Fernstudium

Die Zulassungsvoraussetzungen für die Teilnahme am Studiengang können Sie auf der Webseite des Fernstudienzentrums nachlesen. Die vollständigen Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs.

Wenn Sie über keinen ersten Hochschulabschluss verfügen, besteht die Möglichkeit, über eine Eignungsprüfung zum Master-Fernstudium zugelassen zu werden.