THM

CAD-Labor

CAD_LABOR_LOGO_NEUDamit Unternehmen im globalen Wettbewerb bestehen können, müssen sie immer schneller neue innovative Produkte entwickeln und in den Markt bringen. Gleichzeitig hierzu steigen die Produktanforderungen des Kunden. In der frühen Phase des Produktlebenszyklusses werden viele für den Kunden wichtige grundlegende Produkteigenschaften festgelegt. Somit sind Unternehmen gezwungen, schnell aber dennoch qualitativ hochwertig von Beginn an zu entwickeln. Lösungsansätze hierzu bietet die durchgehende Digitalisierung, um hiermit frühzeitig produktrelevante Informationen bereitstellen zu können, wobei sich diese bis hin zur digitalen Fabrik erstreckt. Hierunter versteht man den Einsatz von 3D-CAD-Systeme, Simulations- sowie Programme zur Auswertung numerischer Modelle.

Digitale_Kette_V1

Abbildung 1: Kette der digitalen Produktentwicklung1

Die Grundlage der virtuellen Produktentstehung ist die Erstellung des digitalen Masters um hiermit anschließend die Möglichkeiten virtueller Montage- versuche (Digital-Mock-up), Rapid Prototyping, Digitale Produktvalidierung und Virtual-Reality einsetzen zu  können. Der Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen / Facility Management ist mit seinen Lehrveranstaltungen und Laborausrüstungen in der Lage, alle notwendigen vorbereitenden Schritte die zum Einsatz von VR-Methoden notwendig sind, abzubilden. Hierzu ist auch ein Virtual-Reality Labor vorhanden, dass die virtuelle Fabrik komplettiert. Mit Hilfe dieser Virtualisierung können moderne Lehr- und Arbeitsmethoden, die heute schon in der Industrie eingesetzt werden, vermittelt werden.

1: Vgl. http://www.mum.de/DE_Maschinenbau_CAD_Software_Digitale_Prozesskette.CAD

Technische Hochschule Mittelhessen - University of Applied Sciences - Wiesenstraße 14 - 35390 Gießen - 0641 309-0 -