Rechtliches

Folgende Gesetze, Satzungen, Beschlüsse und Richtlinien bilden die rechtliche Grundlage der Evaluationen und seiner Akteure:


Das HHG verlangt von den Hochschulen nach §12 (1) die regelmäßige Evaluation der Erfüllung ihrer Aufgaben. Die Hochschule vereinbart mit dem Ministerium die Grundzüge des Bewertungsverfahrens.

Nach Maßgabe des Gesetzes hat die THM die Satzung zum Schutz personenbezogener Daten bei Evaluationsverfahren verabschiedet. Zur hochschulweiten Vereinheitlichung der Lehrveranstaltungsfragebögen hat der Senat den Beschluss SEN442/08 gefasst. Für die Planung und Durchführung der Evaluation von Lehrveranstaltungen haben sich die Evaluationsbeauftragten der Fachbereiche, gemeinsam mit dem ZQE, auf eine Evaluationsrichtlinie geeinigt.

Die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen den Evaluations- und Qualitätsmanagementbeauftragten der dezentralen Fachbereiche und den zentralen Einheiten regelt die Geschäftsordnung.