Mirai Alhaddad. Foto: THMDrei Studierende der Technischen Hochschule Mittelhessen sind mit dem Reza-Mehran-Preis 2020 ausgezeichnet worden. Mirai Alhaddad, Ahmed Fellage und Elias Lahdo konnten bei einer virtuellen Feier die Glückwünsche des Stifters Prof. Dr. Mehran und der Hochschulleitung entgegennehmen. Sie erhielten jeweils zur Urkunde auch eine Geldprämie von 500 Euro. 

Seit 2005 zeichnet die THM damit ausländische Studierende aus, die in einem technisch-naturwissenschaftlichen Studiengang eingeschrieben sind und durch besondere Leistungen im Studium hervorgetreten sind.

Mirai Alhaddad, die aus Syrien stammt, studiert Elektro- und Informationstechnik in Gießen. Sie überzeugte die Preisjury sowohl durch ihre akademischen Leistungsnachweise als auch durch ihr Engagement in der Fachschaft. Darüber hinaus trägt sie an der THM als Tutorin in verschiedenen Programmen zur Förderung von Studierenden bei, die ihre Heimatländer als Flüchtlinge verlassen mussten.

Ahmed Fellage. Foto: THMDer Marokkaner Ahmed Fellage, der das Masterprogramm Medizinische Physik an der THM absolviert, verbindet eine herausragende fachliche Kompetenz ebenfalls mit ausgeprägter Einsatzbereitschaft für soziale Belange. So unterstützt er durch seine Mitarbeit unter anderem die Evangelische Studierendengemeinde Gießen und das Freiwilligenzentrum für Integrations-Lotsen in der Hochschulstadt.

Den Mastergrad in Medizinischer Physik strebt auch Elias Lahdo an, der zuvor mit einer sehr guten Bachelorarbeit sein Studium der Biomedizinischen Technik an der THM abschloss. Der syrische Student beteiligt sich schon mit eigenen Beiträgen zur Röntgendiagnostik am Austausch der Fachwelt, unterstützt in der Lehre seine Kommilitonen bei Studienprojekten und ist ehrenamtlich beim Roten Kreuz aktiv.

Ahmed FellageDer Preisstifter Dr. Reza Mehran war viele Jahre Professor für Elektrotechnik am Friedberger Standort der Hochschule. Seine Initiative zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses begründet er mit eigenen Erfahrungen während seiner Studienzeit in Aachen. Seinerzeit habe er einen Preis erhalten, der sehr gute fachliche Leistungen ausländischer Studenten honorierte. Die Anerkennung dafür, dass er in einem fremden Land unter schwierigen Bedingungen erfolgreich studierte, sei für seine weitere akademische Ausbildung eine starke Motivation gewesen.