Bildunterzeile: Prof Dr. Klaus Behler überreicht im Namen des Förderkreises GW die Ehrung „Friedberger Geist“ an Heinrich Stachowiak (links) und Gerold Reitz (mitte) Foto: THMBei der diesjährigen traditionellen Barbaratagung, die gemeinsam mit dem Förderkreis Gießerei- und Werkstofftechnik (GW) veranstaltet wurde, kamen rund 50 Interessierte der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und aus der Industrie zusammen. Darunter waren viele ehemalige Studierende der Studiengänge Gießerei- und Werkstofftechnik sowie Physikalische Technik.

Die Themen der Tagung reichten von Planungs- und Realisierungsprozessen im chemischen Anlagenbau über neueste Entwicklungen bei nanokristallinen Werkstoffen für Elektromagnete bis hin zu neuen Methoden der Laserstrahlanalyse beim 3D-Druck metallischer Bauteile. Die Referenten berichteten aus leitenden Positionen ihrer jeweiligen Unternehmen, was die guten Perspektiven eines Studiums der Angewandten Physik in technologieorientierten Unternehmen und Branchen verdeutlicht. Im Verlauf der Veranstaltung wurden verschiedene gießerei- und werkstofftechnische Fragestellungen diskutiert. Dazu gehörten Aspekte der Digitalisierung zur Kostensenkung in Gießereien, Entwicklungen neuer plasmagestützter Verfahren zur Kernherstellung sowie der Zusammenhang von Umweltaspekten und Sandguss.

Neben den Fachvorträgen wurde zudem an eine Tradition der Friedberger Hochschule angeknüpft. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich durch ihr persönliches Engagement verdient gemacht haben, erhalten seit einigen Jahren die Auszeichnung „Friedberger Geist“. Anlässlich ihrer bevorstehenden Pensionierung und in Würdigung ihrer besonderen Verdienste verlieh der Förderkreis GW an Heinrich Stachowiak und Gerold Reitz diese Auszeichnung. Beide haben die THM in Friedberg über Jahrzehnte bei der Bauunterhaltung und der baulichen Entwicklung unterstützt und damit die Grundvoraussetzungen für eine positive Arbeits- und Studienatmosphäre geschaffen. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Prof. Dr. Klaus Behler für sein Engagement in Studierendenbelangen sowie die Entwicklung neuer Studiengänge. Die Ehrung umfasste eine Urkunde, die Ehrenmitgliedschaft im Förderkreis GW und eine Medaille, die an der THM im 3D-Laserdruckverfahren hergestellt worden war.

Wunderbar, dass diese drei Herren die Ehrung erhalten haben.