Innovatives Denken am Bau: Förderpreise des hessischen Baugewerbes und Stiftungspreis Wohnungsbau an hessische Absolventen verliehen

Bereits zum 35. Mal hat der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. (VbU) Förderpreise für herausragende Examensarbeiten in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen und Bauwirtschaft an hessische Hochschulabsolventen vergeben. Zur Feierstunde in Frankfurt waren zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammengekommen.

„Mit diesen Preisen haben wir uns das Ziel gesetzt, Studierende, die in ihren jeweiligen Abschlußarbeiten innovatives Bauen voranzubringen, durch einen finanziellen Anreiz zu unterstützen und an die Praxis heranzuführen“, so VbU- Vize-Präsident Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein. Kostenbewusstes Planen und Bauen, bei gleichzeitig guter Qualität und anspruchsvoller Architektur seien dabei die Leitthemen der Förderpreise. „Erstmals haben wir gemeinsam mit dem Unternehmer Dietmar Bücher aus Idstein einen gesonderten Stiftungspreis Wohnungsbau vergeben – das wird aus unserer Sicht der aktuellen Brisanz und Dringlichkeit des Themas Wohnen gerecht.“

Die Festansprache hielten David Peters und Arne Stehnken von der Sharemac GmbH zum Thema „Gemeinsam der Zukunft voraus – digitale Sharing Economy für die Baubranche“. Sie stellten ihr 2018 gegründetes Start-up vor, das ungenutzte Baumaschinen online vermarket.

Förderpreise des hessischen Baugewerbes

Mit einem Preisgeld von 1.000 Euro wurde die Siegerin in der Kategorie Architektur, Bianca Bartl für ihre Arbeit „Track Building Mannheim“, betreut von den Prof. Jean Heemskerk und Dominik Wirtgen, ausgezeichnet. Die Abschlussarbeit befasste sich mit der derzeit im Hochbau von Büro- und Verwaltungsgebäuden erkennbaren Tendenz zum Einsatz von vorgefertigten Bauteilen. Platz 2 belegte Winona Naomi Reddig von der Frankfurt University of Applied Sciences für ihre Arbeit “Track Building Mannheim”. Die Arbeit wurde von den Prof. Jean Heemskerk und Dominik Wirtgen betreut. Sie erhielt 750 Euro. Den 3. Preis und ein Preisgeld von 500 Euro hat die Jury der Arbeit mit dem Thema „In erster Reihe - Integrative Grundschule am Woog“ zuerkannt. Der Preis geht an Maximilian Link von der Hochschule Darmstadt. Die Bachelorthesis wurde von Prof. Astrid Schmeing, den Prof. Dr. Mike de Saldanha, Jan Kliebe und Ansgar Lamott betreut. Einen Sonderpreis in Höhe von 500 Euro erhielt Faik Bujupai von der Frankfurt University of Applied Sciences. Er beschäftigte sich mit der Fragestellung, in wie weit die Fassadenausführung eines Gebäudes auf das Lärmaufkommen der Umgebung positiv einwirken kann.

bau 51In der Kategorie Bauingenieurwesen siegte Patrik Yesilbas mit seiner Arbeit „Problematiken in der Bodenverlegung von keramischen Großformatfliesen im Innenbereich“. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Bernhard Griebel an der Hochschule RheinMain.

2. Siegerin wurde Svenja Göbel von der Hochschule Darmstadt mit der Arbeit „Tragwerke aus Carbonfaser-K-u2n-ststoff-Verbund im Bauwesen“. Betreut sie von Prof. Dr. Regina Stratmann-Albert.

Den 3. Platz sicherte sich Fabian Höfner von der Technischen Hochschule Mittelhessen für seine Arbeit „Bedeutung der Initiative 4.0 für den deutschen Baumarkt“. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Katja Silbe.

bau 74Die Preise für die Kategorie Wirtschaft wurden in diesem Jahr von der Frankfurter Sparkasse gestiftet. Sieger wurde Peter-Felix Klöpfel von der Universität Kassel unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Peter Racky. Seine Bachelor-Arbeit beschäftigte sich mit „Untersuchungen zur Optimierung des Baustellenablaufs unter Verwendung des Lean-Construction-Ansatzes bei einem Tiefbauprojekt aus Sicht des ausführenden Bauunternehmens“.

Über den 2. Preis konnte sich Timo Stanzel freuen, ebenfalls von der Universität Kassel. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz. Die Masterthesis beschäftigte sich mit der „Analyse der Reform des Bauvertragsrechts und deren Auswirkungen auf den Bauvertrag und die Projektentwicklung aus baubetrieblicher Sicht.“

3. Sieger wurde Nicolas Havel von der Technischen Hochschule Mittelhessen. Betreut wurde die Arbeit mit dem Titel „Identifikation von und Umgang mit spekulativen Baupreisen“ von Prof. Dr.-Ing. Katja Silbe.

Dietmar Bücher Stiftungspreis Wohnungsbau

Den ersten Dietmar Bücher Stiftungspreis konnte Elisa Traut entgegennehmen. Sie erhielt für ihre Masterarbeit „Biologisches Institut plus Botanischer Garten Frankfurt am Main - Umnutzung des Biologie Campus Ferdinand Kramer“ an der Frankfurt University of Applied Sciences ein Preisgeld von 2.000 Euro. Betreut wurde sie hierbei von Prof. Dr. Maren Harnack und Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Jung. Den 2. Preis und damit 1.000 Euro Preisgeld erhielt Piera Welker ebenfalls von der Frankfurt University of Applied Sciences unter Betreuung von Prof. Dr. Maren Harnack für ihre Bachelorarbeit „Quartier am Römerhof“. Den 3. Preis und 750 Euro Preisgeld gingen an Jennifer Lenk, Master of Arts von der Frankfurt University of Applied Sciences, ebenfalls betreut von Prof. Dr. Maren Harnack und Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Jung. Die eingereichte Arbeit beschäftigte sich mit dem Thema „Generationen Quartier An der oberen Berger Straße“. Der neu geschaffene Stiftungspreis Wohnungsbau wurde gestiftet von dem Wohnungsbauunternehmen Dietmar Bücher Schlüsselfertiges Bauen aus Idstein.

Insgesamt 12 Expertinnen und Experten aus Verbänden, Wissenschaft und Praxis bildeten die unabhängige Preis-Jury des Wettbewerbs:

  • Dipl.-Ing. Dietmar Bücher, Dietmar Bücher Schlüsselfertiges Bauen, Idstein
  • Dipl.-Ing. Architekt BDA Wolfgang Dunkelau, Dunkelau-Giebel Architekten, Frankfurt
  • Dipl.-Ing. Michael Grebe, Grebe GmbH & Co KG, Lahntal
  • Dipl.-Ing. Architektur Christina Hoffmann, RKW Kompetenzzentrum, Eschborn
  • Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer, TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  • Prof. Dr.-Ing. Michael Küchler, Hochschule Mainz University of Applied Science
  • Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Berlin
  • Dipl.-Ing. (FH) Andreas Ostermann, Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure Frankfurt Rhein Main e. V.
  • Dipl.-Ing. Jürgen Richter, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden
  • Wirt.Dipl.-Betriebswirt Stephan Trachte, Heinrich Rohde Tief- und Straßenbau GmbH, Korbach
  • Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. André Weber Ernst Weber GmbH & Co. KG, Rechtenbach
  • Dipl.-Ing. Architektin Katharina Weber-Ott, Frankfurter Sparkasse

bau 88bau 93

Quelle: Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V., Frankfurt am Main, 19. November 2018, www.bgvht.de
Fotograf: Frank Kleefeldt