Alle drei im Wettbewerb „Hessen Ideen“ gestarteten studentischen Erfindungen der THM haben es ins Finale geschafft. Schon jetzt haben die Studierenden die Teilnahme an einem Seminar zur professionellen Präsentation ihrer Ideen gewonnen und ebenso die Möglichkeit, ihr Gründungsvorhaben Anfang Dezember interessierten Investoren vorzustellen. Zudem haben sie die Chance auf ein Preisgeld von bis zu 5000 Euro.

In einem Online-Voting waren die THM-Teams gegen 33 Konkurrenten der anderen hessischen Hochschulen mit innovativen Gründungsideen angetreten. Deutlich als Publikumsliebling setzte sich „Fisego“ von der THM auf Rang eins. Zwei Studierende, selbst in der Feuerwehr aktiv, haben ein Brandbekämpfungssystem für elektrische Anlagen entwickelt. Dessen Sensorik erkennt einen Brand zum Beispiel in einer Steckdose und sorgt dafür, dass er schnell gelöscht wird. (Fachbereich BAU und Fachbereich EI)

Drei Teams qualifizierten sich über dieses Voting für die Finalteilnahme. Eine Fachjury wählte weitere Ideen mit Potenzial – zwölf Gründungsvorhaben stehen jetzt im Finale. Erstmals und als einzige haben es alle von der THM gemeldeten Teams in die Runde der Besten geschafft. Und alle haben sie, wie „Fisego“, das Retten von Menschen im Sinn: Mit der Kultivierung von Zellen für die Produktion von Medikamenten und Impfstoffen befasst sich etwa das Projekt „CellScrew“. Das bereits patentierte System ist aktuell am Markt verfügbaren Verfahren hinsichtlich Effizienz und Nachhaltigkeit überlegen. Der dritte Finalist der THM hat einen neuartigen Schließmechanismus für PKW-Türen entwickelt. Der Bügel des Schlosses verhindert, dass sich bei einem Unfall die Tür verklemmt und sorgt dafür, dass sie leichter zu öffnen ist.

Den jährlichen Wettbewerb „Hessen Ideen“ gibt es seit 2016. Damit will die Landesregierung gemeinsam mit den Hochschulen unternehmerische Ideen, die aus dem Wissenschaftsbetrieb hervorgehen, bei ihrer Weiterentwicklung fördern und überregional bekannt machen. Die drei bestplatzierten Teams werden am 18. November bekanntgegeben.

Quelle: THM Pressestelle, Gießen, 30. September 2020