„Stadt, Klima, Mensch“ - Wie kann man den Herausforderungen des Klimawandels in Gießen mit baulichen Maßnahmen entgegenwirken?

Mit dieser Frage beschäftigten sich vom 29.03. bis zum 01.04.2021 knapp 200 Erst- und Zweitsemester unter der Anleitung von 21 Tutor*innen in der Studieneingangsprojektwoche (SEPW) des Fachbereichs Bau. Das Projekt, das seit 2013 in Kooperation mit dem Zentrum für kooperatives Lehren und Lernen (ZekoLL) der THM durchgeführt wird, fand pandemiebedingt zum zweiten Mal in vollständig digitaler Form statt.

Für die Studierenden, die Tutor*innen sowie das Projektteam um Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel, Prof. Dipl.-Ing. Maik W. Neumann, Jan-Marquard Kisslinger und Christian Hillgärtner vom FB Bau sowie Meike Hölscher, Marion Heiser und Lydia Pfeiffer vom ZekoLL galt es daher gleich mehrere Herausforderungen zu meistern.

Neben der Entwicklung und Bearbeitung der Aufgabe, der Präsentation in einem Pitch und der Zusammenstellung einer Fachjury zur Beurteilung der Ergebnisse, lag der Fokus dabei auf der digitalen Durchführung der Veranstaltung, die von allen Beteiligten eine hohe Lernbereitschaft und viel Mut zum Ausprobieren von anspruchsvollen Online-Teamarbeitstools forderte. Besonders die hochgradig interaktiven Zoom-Funktionalitäten wie Breakoutsessions, Chat-Kanäle sowie Whiteboards wurden professionell durch die Tutor*innen eingeführt und schon ab Tag 1 von den Studierenden für die täglich 8-stündige Online-Teamarbeit genutzt. Aber auch Office 365, Etherpads und von den Tutor*innen selbst verwaltete Gruppen-Moodlekurse trieben die Teamarbeit voran.

Herausgekommen sind bemerkenswerte Ergebnisse, die am 01.04.2021 per Zoom in drei Kohorten vor jeweils 70 Kommiliton*innen und einer Fachjury live präsentiert wurden. Bemerkenswert auch, weil knapp die Hälfte der Studierenden die Stadt Gießen und ihren Campus, für die sie kreative Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtklimas entworfen haben, noch nie live gesehen haben. 

Weiterlesen: SEPW digital: Studierende entwickeln Maßnahmen für nachhaltiges Stadtklima


Pausen CamBus 1

"Da Studierende aktuell leider aufgrund des Pandemiegeschehens nicht mehr wie gewohnt in alle unsere gastronomischen Einrichtungen zu uns kommen können, kommen wir eben zu ihnen!

Unser Pausen-CamBus tourt ab dem 12. April 2021 von montags bis freitags durch Gießen und hält auf seiner Vormittags- und Nachmittagstour auf zehn bzw. sieben verschiedenen Campus-Bereichen von JLU und THM. Um möglichst viele Standorte anfahren zu können, halten wir die einzelnen Stopps dabei mit 10 bis 20 Minuten bewusst kurz.

Vom Sortiment her setzen wir im Pausen-CamBus wie gewohnt auf Vielfalt: Die belegten Laugenstangen, Stullen, Brötchen, Wraps, Sandwiches und Backwaren sind teilweise vegan, teilweise vegetarisch, teilweise aber auch mit Wurst verfügbar. Auch alkoholfreie Durstlöscher, verschiedene Smoothies und FairTrade-Kaffee in Bio-Qualität sind mit an Bord.

Auf der Tour am Nachmittag dürfen sich Studierende und Hochschulbedienstete zudem auf ihre Lieblingsgerichte aus der Mensa freuen, darunter Soja-Bolognese, Thai-Curry , hausgemachte Pasta und das Tikka-Masala, das 2019 als Siegergericht aus dem studentischen Kochwettbewerb hervorgegangen ist und seitdem einen festen Platz in unseren Speiseplänen hat. Jeden Tag haben unsere Gäste die Wahl zwischen zwei warmen Gerichten, davon eins mit Fisch oder Fleisch, eins vegan oder vegetarisch. An jedem Tag gilt außerdem: Das Sortiment gibt es immer nur solange der Vorrat reicht!

Weiterlesen: Der Pausen-CamBus kommt zu euch mit Snacks und warmen Speisen!


Auch in diesem Semester gibt es wieder Sprech- und Übungsstunden als Vorbereitung für die bald anstehende Klausurenphase.

Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier zusammengefasst. Alle Informationen und Zoom-Zugangsdaten sind im jeweiligen Moodle Kurs hinterlegt. Ergänzungen oder Änderungen werden ebenfalls nur dort bekanntgegeben.

Nutzen Sie dieses tolle Angebot unserer Professor/innen und Mitarbeiter/innen!

Der Fachbereich BAU wünscht Ihnen viel Erfolg bei den Klausuren!

Weiterlesen: Klausurvorbereitung am Fachbereich BAU


2021 03 vizewahl

Prof. Dr. Peter Hohmann und Prof. Dirk Metzger sind als Vizepräsidenten der Technischen Hochschule Mittelhessen wiedergewählt worden. Ihre zweite Amtszeit beginnt am 1. April und dauert drei Jahre. Der Senat der Hochschule folgte mit seinem Votum in einer Videokonferenz bei der Online-Wahl dem Besetzungsvorschlag des THM-Präsidenten Prof. Dr. Matthias Willems. Beide Kandidaten erhielten im ersten Wahlgang die notwendige Mehrheit der 26 teilnehmenden Mitglieder.

Peter Hohmann (60) lehrt am Gießener Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik. Er ist Diplom-Informatiker und Diplom-Kaufmann und hat an der Gießener Justus-Liebig-Universität promoviert. Hohmann kam nach Stationen in der Softwarebranche und als Professor an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen 2001 an die damalige FH Gießen-Friedberg. Als Vizepräsident wird er weiter für die Infrastruktur und Projekte auf dem Gebiet der Informationstechnik zuständig sein.

Dirk Metzger (58) schloss sein Architekturstudium an der Technischen Universität Darmstadt ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Architekturbüros im Rhein-Main-Gebiet. Seit 2006 ist er Professor für Baumanagement und Projektsteuerung am Gießener Fachbereich Bauwesen. Den Aufgabengebieten Facility Management und strategische Bauplanung wird er sich auch in seiner künftigen Amtszeit als Vizepräsident widmen.

Weiterlesen: Vizepräsidenten wiedergewählt


Der Bauorden organisiert seit 1953 Baucamps in Deutschland und Europa. Freiwillige unterstützen mit ihrem Arbeitseinsatz gemeinnützige und soziale Einrichtungen bei dringend notwendigen Bau- und Renovierungsarbeiten. Das Studium mit sozialem Engagement verbinden – diese Möglichkeit bietet der Internationale Bauorden (IBO) Studierenden der Architektur und des Bauingenieurwesens.

Die Arbeiten werden unter fachlicher Anleitung durch erfahrene Architekten, Bauingenieure oder Handwerker durchgeführt. Die tägliche Arbeitszeit beträgt acht Stunden und ein Baucamp dauert in der Regel zwei bis vier Wochen. Sie sammeln während der Baucamps verschiedene handwerkliche Praxiserfahrungen, gewinnen Einblicke in den täglichen Baustellenablauf und lernen Arbeitssicherheitsvorschriften kennen. Durch das Arbeiten in internationalen Gruppen werden interkulturelle Kompetenzen gefestigt.

Der Internationale Bauorden plant am 5. April 2021 seine Baucamp-Saison zu starten. Viele der Bauwochen sind als Baustellenpraktikum geeignet. Sollten Sie also noch Wochen für Ihr Grundpraktikum benötigen, ist dies eine Option. Interessierte Studierende, insbesondere auch ausländische Studierende, sind herzlich willkommen. Weitere Informationen unter: www.bauorden.de