Liebe Erstsemester,

um Ihnen den Start an unserem Fachbereich zu erleichtern, erhalten Sie hier Informationen zum Studienbeginn im Sommersemester 2020 zusammengefasst. Bitte aktivieren Sie Ihre Benutzerkennung / Ihre Mailadresse frühzeitig, um alle Informationen von uns zu erhalten.

Ihr Fachbereich BAU

 

Weiterlesen: Information für Erstsemester


Liebe Studierende,

das Sekretariat BAU bleibt bis auf Weiteres aufgrund der aktuellen Situation geschlossen.

Wir sind per E-Mail immer für Sie erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! In besonderen Fällen auch telefonisch.

Atteste, Briefe oder ähnliches werfen Sie bitte im Gebäude E10 (Erdgeschoss) in das Postfach „Dekanat Eingang/Ausgang“.

Auf unserer Website finden Sie bereits einige Fragestellungen beantwortet. Diese werden fortlaufend ergänzt. Gemeinsam finden wir für alle Probleme, die mit der aktuellen Situation einhergehen, eine Lösung. Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Ihr Sekretariat BAU

Weiterlesen: Sekretariat BAU für Publikumsverkehr geschlossen


Liebe Studierende,

der Fachbereich ist bemüht, potentielle Nachteile, die sich aus der Verschiebung der Prüfungswoche ergeben können, durch spezielle Regelungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Diese Seite soll Anlaufstelle für aufkommende Fragestellungen sein. Sollte Ihre Frage noch nicht beantwortet werden, wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Fachbereich BAU

Weiterlesen: Fachbereichsspezifische Fragen zur aktuellen Lage


2020 03 hlb202006a

Zu den verschleißanfälligsten Komponenten im Bahnbetrieb gehören die Räder. Wie sich die Abnutzung reduzieren lässt und so zum Beispiel Wartungsintervalle und Nutzungsdauer verlängert werden können, untersucht die Technische Hochschule Mittelhessen in einem gemeinsamen Projekt mit der Hessischen Landesbahn. Projektleiter an der THM sind die Professoren Dr. Frank Lademann vom Fachbereich Bauwesen und Dr. Jörg Pfister vom Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung fördert das Vorhaben mit einer halben Million Euro.

Neben Verschleißquellen am Fahrzeug wie zum Beispiel das Radprofil oder eine nicht optimale Schmierung wollen die Kooperationspartner das Abnutzungspotential analysieren, das der Fahrstrecke zuzurechnen ist. Das können zum Beispiel das Schienenprofil, Weichen oder Kreuzungen, enge oder überhöhte Kurven oder lokale Spurerweiterungen der Gleise sein.
Um herauszufinden, welche Faktoren tatsächlich einen signifikanten Einfluss besitzen, sollen Fahrverläufe eines Testfahrzeuges permanent überwacht und in Abhängigkeit von der Streckenbeschaffenheit analysiert werden. Messdaten geben Aufschluss über den Streckenzustand, erfassen die Bewegung des Fahrzeugs und die exakte Position, an der Erschütterungen auftreten. Unter realen Betriebsbedingungen wird auch der Einfluss unterschiedlicher Radprofile auf den Verschleiß untersucht.

Weiterlesen: Räder schonen – CO2 einsparen