2018 05 kuhn 1Am 03. Mai folgten ca. 15 Master- und 10 Bachelorstudierende des Fachbereichs Bau der Einladung der DB Netz AG, um die neu erstellte Eisenbahnüberführung näher kennen zu lernen, die zukünftig das Neustädter Tor und damit die Innenstadt von Gießen über eine Verlängerung der Dammstraße direkt mit den wunderschönen Lahnauen zu verbinden. Damit wird ein seit mehreren Jahrzehnten von der Stadt gewünschte direkte Verbindung zwischen Innenstadt und Lahn geschaffen. Unter der sehr freundlichen Führung durch Herrn  Michael Möll, Projektleiter der Bahn für dieses Projekt, und Frau Caren Buss, Projektassistenz Kommunikation, sowie dem zuständigen Bauleiter der ausführenden Baufirma Falkenhahn Bau-AG aus Kreuztal wurden die Studierenden von Prof. Bertram Kühn im Detail über die Baumaßnahme, die Stahlbetonrahmenkonstruktion selbst und deren Ausführung informiert. Die Konstruktion nach einem Sondervorschlag der Baufirma blieb, anders als bei anderen prominenten Bauvorhaben, sowohl im Zeit- als auch im Kostenrahmen.

Einzige Schrecksekunde waren unerwartete Schwierigkeiten beim Einhub des zweiten Fertigteils, welcher deutlich länger brauchte als erwartet, so dass einige Züge umgeleitet werden mussten. Diese Situation wie auch nicht ganz unerhebliche Lärmbelastungen für die unmittelbaren Anwohner wurden durch eine gezielte, enge und offenen Kommunikation zwischen Bahn und den Betroffenen zumindest insofern abgemildert, dass jeder zu jeder Zeit besten vorinformiert war und somit selbst entscheiden konnte, wie er mit den Unannehmlichkeiten am besten umzugehen gedenkt. Als kleine Entschädigung wurde nun Seitens der Bahn nicht nur die Studierenden der THM, sondern auch die unmittelbaren Anwohner zu einem Grillfest eingeladen, so dass sich bei Bier, Wurst und anderen Getränken nach der ausgiebigen Führung noch zahlreiche Gespräche in geselliger Runde zwischen Anwohnern, Bahnmitarbeitern, Mitarbeitern der Baufirma und den Studierenden entwickeln konnten.

2018 05 kuhn 2

Quelle: Prof. Dr.-Ing. Bertram Kühn