2021 11 Aussenvisualisierung THM Oerter Huber Mueller PetersStudierende des Masterkurses Nachhaltiges Bauen von Professor Maik Neumann haben am Fachbereich Bau der THM im Sommersemester 2021 Lösungsansätze für die anvisierten Erweiterungsbauten erarbeitet. Die Ergebnisse wurden von der Waldorfschule prämiert und die Preise im Rahmen eines Festakts am 11.11.21 in Bad Nauheim übergeben.

Es geht also weiter dank tatkräftiger Unterstützung aus der Region. Aus der Elternschaft heraus wurde vor gut einem halben Jahr Kontakt zur THM aufgenommen und Prof. Neumann wandelte zusammen mit Christian Hillgärtner das Interesse in Absprache mit Herrn Dietz vom Bauverein der Schule direkt in eine Aufgabenstellung um.

Begeistert begannen studentische Teams der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen mit der Arbeit unter Corona-Bedingungen. In vielen Videokonferenzen, Remote-Vorlesungen und -Gesprächen wurden die Entwürfe für einen Ersatzneubau und ein Gebäude für eine neue Küche mit Mensa schrittweise in Gruppen bearbeitet und dem gesamten Kurs vorgestellt. Das Feedback wurde zur Weiterentwicklung genutzt. Es gab auch gemeinsame Termine des Kurses mit Eltern, Lehrern und Bauverein.

„Die Studierenden hatten schnell ein Verständnis für die besonderen Belange einer Waldorfschule entwickelt. Das zeigte sich u.a. in der formalen Ausgestaltung der Räume und der Baukörper“, so Jürgen Seibt von der Waldorfschule.

Nach den Vorgaben des Raumprogramms seitens der Schule entstanden so 12 Entwurfsansätze in Anlehnung an die Nachhaltigkeitskriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf der sogenannten Ökobilanz, bei der die CO2-Emissionen des kompletten Gebäude-Lebenszyklus mit seinen Phasen Herstellung, Nutzung und Abriss/ Wiederverwendung berechnet wurde. Vor diesem Hintergrund entstanden Vorschläge mit Konstruktionen aus Lehm, Holz, Naturfasern und anderen natürlichen Materialien, die jeweils gekonnt in per Computer hergestellten Bildern fotorealistisch dargestellt wurden.

Die Ergebnisse begeisterten Lehrer, Eltern und den Bauverein gleichermaßen. Und so bedachte die Waldorfschule nicht nur alle Gruppen mit jeweils einem Geldbetrag als Dank, sondern möchte zudem einige der innovativen Ideen durch eine Arbeitsgruppe bestehend aus Studierenden und Fachleuten der THM kombinieren und weiterzuverfolgen. 

„Die Zusammenarbeit zwischen der THM und uns war einfach klasse. So haben wir frischen Wind bekommen und die Studierenden können sicher sein, dass ihre Entwürfe nicht in der Schublade verschwinden“, so Rolf Dietz, der Vorsitzende des Bauvereins.

Und auch Professor Neumann zeigte sich begeistert: „Die Qualität der Arbeiten und die Motivation der Studierenden war sehr gut. Es zeigt sich, dass die Form des sogenannten „Service Learnings“ bei den Studierenden gut ankommt. Ein Lob gilt auch der Waldorfschule, die sehr vertrauensvoll und engagiert den Austausch mit uns angenommen hat und sehr viel zum Gelingen der Arbeiten beitrug. Die Auslobung eines Preises ist ein besonderes Highlight.“

Besonders freuten sich an diesem Abend das Team 5 bestehend aus Nico Oerter, Sebastian Huber, Juliana Müller und Laura Peters, die sich mit ihrem Entwurf Platz 1 sichern konnten.