International Steel and Offshore Wind Farms ConferenceAm 12. und 13. Mai 2016 fand die „International Steel and Offshore Wind Farms Conference“ bereits zum 5. Mal statt. Experten aus ganz Eruopa waren zum Austausch zum Thema Einsatz von Stahl für Offshore Windkraftanlagen geladen. Anlässlich der Veranstaltung sprach Prof. Kühn zum Thema "Selection of materials according to EN 1993-1-10. Possible application to offshore wind foundations".

Weitere Informationen unter: Pfeiler der Energiewende: Stahl für Offshore-Windkraftanlagen im Fokus der 5. Dillinger Offshore-Wind-Konferenz


Vogelsberg

Prof. Dr. Achim Vogelsberg hat seine Arbeit an der TH Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Holzbau und Tragwerkslehre am Fachbereich Bauwesen in Gießen.

Von 1997 bis 2004 studierte Vogelsberg Bauingenieurwesen an der RWTH Aachen. Für seine herausragende Diplomarbeit wurde er mit dem Eugen-Pirlet-Preis ausgezeichnet. Anschließend war er am Lehrstuhl für Mechanik und Baukonstruktionen als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und promovierte 2011 im Fach Holzbau. In seiner Dissertation befasste der Bauingenieur sich mit „Eigenspannungszuständen bei der Trocknung von Holz und bei gekrümmten Brettschichtholzträgern“.

Weiterlesen: Experte für Holzbau und Tragwerkslehre


Vorstand HCH111

Aus dem Fachbereich Bauwesen sind hier federführend Herr Prof. Bertram Kühn und Herr Prof. Achim Vogelsberg tätig. In der Anfangsphase wird das Cluster vom Wirtschaftsministerium 3 Jahre lang gefördert. Das Wirkungsgebiet wird sieben Landkreise in Nord- und Mittelhessen umfassen. Zweck des Clusters ist die Sensibilisierung und Förderung eines bewussten, nachhaltigen Umgangs mit dem Roh- und Werkstoff Holz durch die themenspezifische Bündelung der Kompetenzen von Unternehmen, Dienstleistern, Kommunen, Institutionen und wissenschaftlichen Einrichtungen entlang der Wertschöpfungskette Holz in Hessen. Darüber hinaus dient das Cluster als Ansprechpartner für Zulieferindustrie, angrenzende Gewerke sowie Politik und Gesellschaft.

Weiterlesen: Holzbau-Cluster Hessen: THM Fachbereich Bau wird Gründungsmitglied


Am 19. und 20. Mai 2016 tagt die Sitzung der WGs 6.1, 6.2, 6.3 und 6.4 mit internationalen Vertretern erstmals in Gießen. Das Treffen ist eine Versammlung von europäischen Experten auf dem Gebiet des Bauingenieurwesens mit der Spezialisierung auf den Bereich Stahlbau und hierbei nochmal spezialisiert auf das Sondergebiet der Ermüdung.

Ermüdung kann dann bei Baustoffen auftreten, wenn häufig wechselnde Beanspruchungen auftreten, wie etwa bei dem Autoverkehr auf Brücken. Wenn hiermit in der Planung nicht bereits sorgsam umgegangen wird, kann ein Tragwerk deutlich früher versagen als es unter konstanten Lasten der Fall wäre. Bekanntestes Beispiel in Deutschland ist die Rheinbrücke Leverkusen, die nun schon seit 2 Jahren für den Schwerverkehr gesperrt ist, da die Konstruktion ermüdet und demnach gerissen ist und derzeit nur notdürftig „geflickt“ werden konnte.

Weiterlesen: ECCS – Technical Committee 6 “Fatigue”


Sehr geehrte Studierende,

zum 1. April 2016 trat folgende PO-Änderung bzgl. des Mentorings in Kraft:

§ 5 (7) "An den Prüfungen des 3. Semesters kann teilgenommen werden, wenn mehr als 30 Creditpoints erreicht sind. Sind 30 Creditpoints oder weniger erreicht, kann die oder der Studierende an einem Beratungsgespräch mit einer Professorin oder einem Professor des Fachbereichs BAU teilnehmen. Nimmt die oder der Studierende das Beratungsgespräch wahr und erfüllt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen, darf sie oder er an den Prüfungsleistungen des 3. Semesters teilnehmen.“

§ 7 „Jeder Studierende bekommt zum 1. Semester einen persönlichen Ansprechpartner aus dem Professorenkreis zugewiesen, bei dem er im 1. und 3. Semester ein Beratungsgespräch wahrnehmen kann. Im 1. Semester gibt es ein Gespräch in der Gruppe mit ggf. darauf folgendem Einzelgespräch. Im 3. Semester gibt es Einzeltermine für ein persönliches Erörterungsgespräch. Die Studierenden werden über ihre Emailadresse des Fachbereichs angeschrieben und die Gesprächsprotokolle werden im Fachbereichssekretariat verwaltet."

Sollten Sie somit nicht mehr als 50 % der Leistungen der ersten beiden Semester erfolgreich absolviert haben, ergeben sich zwei Möglichkeiten, um an Prüfungen höherer Semester teilzunehmen:

  • Holen Sie Module aus den ersten beiden Semestern nach, um wieder freigeschaltet zu werden. ODER
  • Nehmen Sie ein Beratungsgespräch/Mentoring wahr, um wieder freigeschaltet zu werden. Architekturstudierende wenden sich bitte an Prof. Hanenberg, Bauingenieurwesen-Studierende an Prof. Dr. Heusch.

Die Abfrage im System erfolgt nach dem Sommersemester für alle Zweitsemester, sodass Sie den Mentoringtermin im Wintersemester 2016/17 wahrnehmen können.

Viele Grüße,
Dekanat Bau