Aktuelles

VARIOKAN 2

Als der Hessische Rundfunk am 15. August in seinem Info-Programm über „Das Kanalnetz der Zukunft“ berichtete, stellte er ein Duo aus Mittelhessen vor: Pierre Büttner und Ivana Hrisova. Beide sind nicht nur privat Partner, sondern auch eine technisch-betriebswirtschaftliche Interessengemeinschaft. Unter dem Projekttitel „VARIOKAN“ arbeiten sie an der Verwirklichung ihrer Geschäftsidee. Dabei geht es ihnen um eine neuartige technische Lösung, die künftig in Abwassersystemen zum Einsatz kommen soll.

Der 29-jährige Pierre Büttner hat 2012 an der TH Mittelhessen den Bachelor in Bauingenieurwesen gemacht und sich anschließend mit dem Masterstudium Infrastrukturmanagement weiterqualifiziert, das die THM gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Sciences anbietet. Im Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, für das er sich besonders interessiert, gab ihm Prof. Dr. Ulf Theilen vom Fachbereich Bauwesen der THM eine Information, die ihn als Ingenieur ins Nachdenken brachte. „Knapp 20 Prozent des deutschen Abwasser-Kanalsystems sind sanierungsbedürftig“, fasst Büttner den Befund zusammen und skizziert damit die Bedarfslage.

Weiterlesen: Das magische V - Start Up im Bereich Infrastrukturmanagement


Gemeinsam mit ihrer portugiesischen Partnergemeinde Entroncamento konnte die Stadt Friedberg im bundesweiten Wettbewerb „Energiewende Twinning Towns“ überzeugen. Das Duo präsentierte sein Konzept für eine lokale Energiewende in Berlin und erhält nun ebenso wie die Partnerstädte Grevesmühlen/Laxa (Schweden) eine Förderung durch das Auswärtige Amt. Mit dem Programm will der Bund innereuropäische Kooperationen von Kommunen für die Energiewende stärken. Der Verband Kommunaler Unternehmen und der Deutsche Städte- und Gemeindebund sind als Praxispartner beteiligt.

Weiterlesen: Lokale Energiewende


2017 10 SemChile

«PATRIMONIO ARQUITECTÓNICO: Fuente de Nueva Arquitectura»

Eine Gruppe des Fachbereichs Bauwesen der TH Mittelhessen hat an einem internationalen Seminar in Südamerika teilgenommen. Bei der zweiwöchigen Veranstaltung an der Universidad Central de Chile in Santiago ging es um das architektonische Erbe als Inspirationsquelle für neue Architektur.

Die Gießener Master-Studierenden Ann-Christin Claar, Christina Dege, Jenny Meyer, Lina Schmidt und Christian Zeckler reisten - begleitet von Prof. Nikolaus Zieske - in die chilenische Hauptstadt. Auf Einladung von Prof. Jaime Migone Rettig von der gastgebenden Universität befassten sie sich in einem Workshop mit einem Projekt auf dem Gebiet des „Bauens im Bestand“. Mit 16 weiteren Studentinnen und Studenten aus Pavia (Italien), Cagliari (Sardinien) und La Rioja (Argentinien)  bildeten sie international gemischte Teams, die gemeinsam an der Lösung der gestellten Aufgabe arbeiteten. Der Auftrag bestand darin, für eine alte Markthalle in Santiagos belebtem Viertel Providencia eine städtebauliche und architektonische Lösung zu entwerfen.

Weiterlesen: Als Ideengeber nach Santiago


Die Technische Universität Kaiserslautern richtete die diesjährige Veranstaltung zur 5. Jahrestagung mit dem 58. Forschungskolloquium des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) am 20./21. September 2017 aus. Diesmal stand die Fachtagung unter dem Motto "Beton - weiter denken...".

Erstmals wurde in das Tagungsprogramm eine Sitzung "Forschung an Fachhochschulen" integriert. Im Rahmen dessen stellte Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert sein Forschungsprojekt "Innovativer Hybrid2-Turm für Windenegieanlagen" dem Fachpublikum vor. Im dazugehörigen Tagungsband wurden die Beiträge von neun verschiedenen Hochschulen dokumentiert.

Weiterlesen: Forschung an Fachhochschulen: Prof. Minnert stellt sein Forschungsprojekt vor


Joaquín Díaz, Professor am Fachbereich Bauwesen der THM und Wissenschaftlicher Leiter des 5D Instituts, war im Interview mit dem Bundesanzeiger Verlag (Redaktion Konstruktiver Ingenieurbau) zum Thema Digitalisierung in der Baubranche.

"Joaquin Diaz wollte schon immer die Welten des Bauens und der Informatik miteinander verknüpfen. Leidenschaft, Neugier und der Drang nach neuen Technologien waren seine treibenden Kräfte, sich der Digitalisierung der Baubranche zu widmen. Für seine herausragenden Leistungen in der Informatik im Bauwesen erhielt er Ende 2016 die Konrad-Zuse-Medaille. Wie er den Rückstand der Baubranche hinsichtlich der Digitalisierung und der Produktivität bewertet, erfahren Sie im Interview.

Weiterlesen: Interview mit Digitalisierungsexperte der Baubranche Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz (Bundesanzeiger Verlag)