Interview mit Norbert Hanenberg und Daniel Lohmann, Kuratoren der Ausstellungen

Drei Orte

  • Aachen
  • Essen
  • Krefeld

Drei Lebensabschnitte

  • Lehrling (1900-05)
  • Avantgarde/ Bauhaus (1927-38)
  • Weltarchitekt (1950er/60er Jahre)

Drei Werkgruppen

  • Ungebaut
  • Gebaut
  • Zerstört

Weiterlesen: „Mies im Westen” 2019 | Projekt: grenzWertig


2019 05 matchbox 2

23 Studierende des Masterstudiengangs Bauingenieurwesen besuchten am 31. Mai 2019 zusammen mit Prof. Julian Kümmel, Thomas Reinold und Jan Kisslinger die matchboxGarage des Brandschutzingenieurbüros hhpberlin in Gelnhausen.

Seit dem Jahr 2000 entwickelt hhpberlin innovative und maßgeschneiderte Brandschutzlösungen für Projekte jeder Größenordnung. In verschiedenen Lern- und Event-Formaten (hier: matchbox) wird demonstriert, wie die Welt des Brandschutzes zusammenhängt. Anhand von interaktiven Experimenten werden komplexe Sachverhalte und gesetzliche Zusammenhänge verständlich, die universelle Sprache der Mathematik und Physik erfahrbar und für jeden anwendbar.

Weiterlesen: Brandschutzveranstaltung in Gelnhausen in der matchboxGarage


2019 05 MAI Mies im Westen Eroeffnung Krefeld Foto Claudia DreysseRebeccaRon06b

Vor 100 Jahren wurde in Weimar das Bauhaus gegründet. Gefeiert wird das Jubiläum der einflussreichen Schule der klassischen Moderne vielerorts. Architekturstudentinnen und -studenten der TH Mittelhessen machten sich auf Spurensuche in Nordrhein-Westfalen. Dort – in Aachen – ist Bauhaus-Architekt Ludwig Mies van der Rohe geboren, einer der profiliertesten Vertreter der Moderne.

„Mies im Westen“ ist der Titel dreier Ausstellungen, die fast 40 angehende Architekten des Gießener Fachbereichs Bauwesen gemeinsam mit Studenten der TH Köln und der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft „konzipiert, bestückt, beworben und aufgebaut“ haben, wie die „Aachener Nachrichten“ anerkennend bemerken. Kooperationspartner ist das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW. Kuratoren der Ausstellungen sind Norbert Hanenberg, Professor für Entwerfen und Konstruieren an der THM, und sein Kölner Kollege Daniel Lohmann.

Drei Semester lang arbeiteten die Studenten an der Ausstellung. Elf Kleingruppen widmeten sich einzelnen Bauprojekten, die zum Teil ungebaut geblieben sind, zum Teil im zweiten Weltkrieg zerstört wurden. „Faszinierend am Seminar war das geradezu detektivische Forschen an begrenztem Material, was immer wieder neue Entdeckungen und Begeisterung hervorbrachte“, fasst Rebecca Lara Storck ihre Erfahrungen zusammen.

Weiterlesen: Dem Bauhaus auf der Spur


Tagung des NA 005 DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau) NA 005-05-03 AA Arbeitsausschuss Baugrund, Laborversuche an der THM

Einheitliche Normen sind für das Alltagsleben und die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft von großer Bedeutung. Im Bauwesen gibt es neben den europaweit vereinheitlichten Regeln zur Bemessung („Eurocodes“) auch zahlreiche internationale (ISO) und europäische (EN) Anwendungsnormen. Dies gilt auch für den Bereich der Geotechnik. Sie sorgen für einen leichteren Austausch von Dienstleistungen und Produkten, einfachere europaweite Ausschreibungen von Bauleistungen und bilden - genauso wie die Eurocodes - eine einheitliche Basis für Forschung und Entwicklung.

Weiterlesen: Fachleute im Bereich Bodenmechanik und Geotechnik tagten in Gießen zur Überarbeitung von Normen


2019 05 Hessen Mobil

Pressemitteilung
Schotten / Gießen / Butzbach, den 21.05.2019 

Im Zusammenhang mit einer geplanten Brückenerneuerung bei Butzbach wagen die Technische Hochschule Mittelhessen (THM)  und Hessen Mobil, das Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen neue Wege der Zusammenarbeit.

Die Auswirkungen des allgemeinen Fachkräftemangels sind auch bei Hessen Mobil deutlich zu spüren. Darüber hinaus soll den Studierenden während des Studiums mehr Praxisbezug ermöglicht werden. Gemeinsam wurde daher die Idee geboren, ein reales Projekt von Hessen Mobil im Rahmen einer Semesterarbeit des Masterstudiengangs im Fachgebiet Stahl-, Verbund- und Brückenbau, kollektiv umzusetzen. "Theorie" und "Praxis" gehen so Hand in Hand. 

Hessen Mobil plant derzeit eine neue Brücke über die B3 im Bereich von Butzbach-Pohl-Göns. Bei dem vorhandenen Brückenbauwerk aus dem Jahre 1953 wurden gravierende Schädigungen festgestellt, u.a. infolge von Tausalz, zunehmendem Schwerverkehr und Achslasterhöhung. Eine Kosten-Nutzen-Berechnung ergab, dass ein mittelfristiger Neubau wirtschaftlicher wäre, als eine aufwendige grundhafte Sanierung.

Weiterlesen: Innovative Zusammenarbeit mit Hessen Mobil