Aktuelles

2016 11 bretzenheim

„Wir hatten als Studierende die Möglichkeit, ein reales Projekt zu bearbeiten und sehr praxisnah zu gestalten. Insgesamt eine abwechslungs- und lehrreiche Veranstaltung, die auf die Berufswelt vorbereitet.“ Christina Brauers Fazit zum Brückenbaukurs in ihrem Masterstudium fällt rundum positiv aus. Zusammen mit 20 Kommilitonen der TH Mittelhessen hatte sie im Sommersemester ein Projekt begonnen, das ins rheinland-pfälzische Bretzenheim führte.

Die dortige Fußgängerbrücke über den Guldenbach ist marode und deshalb gesperrt. Herauszufinden, was aus der auch für Radfahrer wichtigen Verbindung werden kann, war die Aufgabe, die Prof. Dr. Bertram Kühn seinen Studenten gestellt hatte. Neun Wochen dauerten die Vorbereitungen. Mit der Projektsteuerung, Umgebungsanalyse, Sichtung von Plänen, mit Fragen zur Entnahme von Bodenproben und Analyse von Brückenkomponenten befassten sich die angehenden Bauingenieure in Gruppen.

Weiterlesen: Studieren am Guldenbach


2016 10 BerlinOstkreuz

Zur InnoTrans nach Berlin führte eine viertägige Exkursion der TH Mittelhessen. Mehr als 50 Studentinnen und Studenten des Bahningenieurwesens und Bauingenieurwesens aus Friedberg und Gießen besuchten die weltweit größte Messe für Verkehrstechnik. Sie wurden von den Professoren Dr. Frank Lademann und Dr. Manfred Merkel begleitet.

Fast 3000 Aussteller aus 60 Ländern zeigten auf dem Berliner Messegelände ihre Produkte und machten – so der Veranstalter – die InnoTrans zum „Top-Treffpunkt der globalen Bahnindustrie“. Die Gäste von der THM hatten die Gelegenheit, viele Kooperationspartner der Hochschule an ihren Ständen zu besuchen. Dazu gehörte zum Beispiel die „Allianz pro Schiene“, bei der die THM Mitglied ist. Außerdem waren der Weichenhersteller voestalpine BWG, der Ingenieurdienstleister ivv oder die Thales Group, die sich mit Transporttechnik befasst, anzutreffen.

Weiterlesen: Weltweit größte Messe für Verkehrstechnik


2016 09 Bauforum

„Sie sind hier an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften. Es geht uns um die Übertragung von Theorie in die Praxis. Das tun wir in Lehre und Forschung, aber auch mit der heutigen Veranstaltung.“ So erläuterte Prof. Dr. Matthias Willems, Präsident der TH Mittelhessen, das Anliegen des „13. Gießener Bauforums“.

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter vor allem Praktiker aus der Bauwirtschaft, kamen auf dem Campus Gießen der THM zusammen, um sich fortzubilden. Prof. Dr. Jens Minnert, Organisator und Leiter der Tagung, stellte bei der Begrüßung erfreut fest, „dass sich unser Bauforum zu einem regelmäßigen Treffpunkt entwickelt hat“. In seinem Einführungsreferat befasste er sich mit dem Thema „Bemessung von Stahlbetonbodenplatten mit der Finite-Elemente-Methode“.

Weiterlesen: Treffpunkt der Baubranche


2016 08 klaeranlage rotenburg

Die Entwicklung technischer Lösungen für den Gewässerschutz gehört zu den fachlichen Schwerpunkten des Kompetenzzentrums für Energie- und Umweltsystemtechnik (ZEuUS) der TH Mittelhessen. Zurzeit arbeitet ein Team der Hochschule, das von Prof. Dr. Ulf Theilen geleitet wird, an einem hessischen Pilotprojekt zur „Phosphor-Elimination durch Mikroalgen“. Für dieses Forschungsvorhaben wurde ein Versuchsbetrieb auf der Kläranlage von Rotenburg an der Fulda eingerichtet.

Bei einer Fachtagung an der THM hatte Prof. Theilen vor einigen Jahren über die Phosphorbelastung hessischer Gewässer berichtet und aufgezeigt, dass 65 Prozent davon aus den kommunalen Kläranlagen stammen.

Weiterlesen: Abwasserreinigung mit Algen


Arrow
Arrow
Slider

"Viele Menschen würden es bedauern, wenn die Fußgängerbrücke über den Guldenbach abgerissen würde."

So lautete die Motivation, mit der Master-Studierende des Fachbereichs Bau im Rahmen der Lehrveranstaltung Brückenbau Anfang Juni nach Rheinland-Pfalz aufbrachen. Vor Ort wurde sich ein genaues Bild von den vorhandenen Schäden gemacht, um diese im Anschluss mit Abschlussprotokollen auszuwerten und zu dokumentieren. Im weiteren Kursverlauf kamen folgende drei Lösungsansätze für die einsturzgefährdete Brücke in Frage:

  • Instandsetzung
  • Teilinstandsetzung mit Erhalt der Unterbauten
  • Abriss und Neubau

Diese wurden in 8 Arbeitsgruppen über mehrere Monate intensiv mit wöchentlichen Konsultationen erarbeitet. Die Brückenvarianten wurden den Bürgerinnen und Bürgern der betroffenen Gemeinden nun im öffentlichen Kreis präsentiert. Die Vorstellung der Ergebnisse wurde von dem Ortsbürgermeister sowie den ca. 50 anwesenden Einwohnern erfreut aufgenommen. Anschließend zeigten sie großes Interesse an der angebotenen Diskussion und so konnten alle verbliebenen Fragen geklärt werden.

Weiterlesen: Studierende präsentieren ihre Ergebnisse der Projektarbeit Brückenbau in Bretzenheim