In der mittlerweile 8. Ausgabe der Abschlussarbeiten präsentieren Studierende auf 133 Seiten in Abstracts ihre Thesis. Im Bereich Architektur wurden die Themen "Entwurf eines Reihenhauses am Lahnufer Gießen" und "Konzerthaus - Richard Wagner Museum Luzern" bearbeitet. Im Bereich Bauingenieurwesen werden die Vertiefungsrichtungen mit vielen unterschiedlichen Themen dargestellt. Diese reichen von "Dreidimensionale Berechnung eines bestehenden, historischen Dachtragwerks", "Pilzmyzele als Baustoff – Sachstand und Untersuchung innovativer Einsatzmöglichkeiten", "Entwicklung einer elektrisch funktionalen chromogenen Betonplatte", "Aussteifung von Holzhochhäusern: Vergleich des Verformungsverhaltens von aussteifenden Kernen aus Stahlbeton und Brettsperrholz", "Einsatz des Flüssigbodenverfahrens im Kanalbau", "Brandschutztechnische Bemessung mit Hilfe eines CFD-Modells und Berechnungen an Praxisbeispielen", um nur einige zu nennen.

Erstmals sind auch Arbeiten aus dem Studiengängen Bahningenieurwesen sowie Infrastrukturmanagent (Kooperationsstudiengang mit der Frankfurt University of Applied Sciences) vertreten.

Absolventinnen und Absolventen, die ihre Arbeiten rechtzeitig eingereicht haben, bekamen ein Exemplar bei der Absolventenfeier am 22. Oktober 2019. Weitere Exemplare sind bei Katja Däumer erhältlich. Alle acht bereits erschienenen Ausgaben liegen im Fachschafts-Café zur Ansicht aus.

Einen kurzen Blick ins Buch gibt es hier: https://www.instagram.com/p/B57aio_CQKj/

Abschlussarbeiten THMBau Ausgabe 1 bis 7Abschlussarbeiten THMBau Ausgabe 8


2019 11 makerspace

Mitte Oktober hat der Makerspace Gießen seinen Betrieb aufgenommen. Jetzt wurde die offene High-Tech-Werkstatt in der Walltorstraße 57 in der Innenstadt offiziell eröffnet. Projektpartner sind die Technische Hochschule Mittelhessen, das Technologie- und Innovationszentrum Gießen und die Agentur „flux – impulse“.

Jeder kann in der Werkstatt lernen, mit neuen Technologien umzugehen. Es gibt verschiedene 3D-Drucker, die Besucher nach einem Einführungskurs nutzen können. Man kann Virtual-Reality-Brillen ausprobieren oder 3D-Scans anfertigen. Für Elektronikprojekte gibt es Lötstationen, Kleinstcomputer und Platinen. Ziel ist es auch, einen Austausch zwischen Hochschule, Praktikern, Unternehmen und privaten Interessierten anzuregen.

„Wir brauchen viele Menschen mit Ideen,“ sagte THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems in seiner Begrüßung. „Hier können sie ihre Ideen ausprobieren.“ Es sei wichtig, dass der Makerspace offen für alle ist und dass es eine breite Unterstützung gebe. Zu den Förderern der Initiative zählen der Landkreis, die Stadt Gießen, die Volksbank Mittelhessen, die gemeinnützige Stiftung Sparkasse Gießen und verschiedene Unternehmen.

Weiterlesen: Makerspace Gießen eröffnet


2019 11 ProfFasel

Prof. Dr. Frank Fasel hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Bauverfahren und Baubetrieb am Fachbereich Bauwesen in Gießen.

Sein Studium des Bauingenieurwesens an der Universität Dortmund beendete Frank Fasel im Jahr 1991 mit der Diplom-Prüfung. Dort setzte er später, nach 10 Jahren in der Bauwirtschaft, seine wissenschaftliche Qualifizierung mit der Promotion zum Dr.-Ing. fort, die er 2004 abschloss. In seiner Dissertation entwickelte er ein System, das spezielle Kalkulationsmethoden für das schlüsselfertige Bauen bereitstellt.

Frank Fasel war in unterschiedlichen Funktionen in der Baubranche tätig. So arbeitete er ab 1991 bei der Frankfurter Niederlassung eines Baukonzerns als Ingenieur im Tief- und Straßenbau und gründete dort die Zweigstelle Hoch- und Ingenieurbau. Als Consultant befasste er sich ab 2000 mit dem Bau von Glasfaserstationen in Europa und übernahm 2002 bei einem eidgenössischen Unternehmen die technische Leitung beim Aufbau eines Powerline-Netzes in der Schweiz.

Im Jahr 2004 trat er eine Professur für Fertigungs- und ausbaubezogenes Projektmanagement an der Hochschule Biberach an. Dort erreichte ihn der Ruf an die TH Mittelhessen.

Weiterlesen: Experte für Bauverfahren


Japan Pic

Die Exkursion wird von Frau Prof. Dr. Döbert (Fachgebiet Numerische Methoden und Baustatik) organisiert.

Die Exkursion richtet sich an Studierende ab dem 5. Fachsemester der Studiengänge Bauingenieurwesen und Architektur. Es stehen 20 Plätze zur Verfügung, die paritätisch vergeben werden sollen.

  • Reiseziele: Tokio und Kyoto
  • Reisezeitraum: 25.09.2020 - 04.10.2020
  • Reisekosten: 1.300 €

 

Bitte teilen Sie Ihr Interesse an der Exkursion durch ein kurzes Motivationsschreiben mit.

  • Die Studierende des Bauingenieurwesens adressieren ihre schriftliche Bewerbung per Mail an Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Die Studierenden der Architektur adressieren ihre schriftliche Bewerbung per Mail an Frau Ulrike Wassermann.

Bewerbung/Anmeldefrist: Freitag, 06.12.2019

Weiterlesen: Mitreisende Studierende für die Exkursion nach Japan gesucht


Bis Ende Januar 2019 wurden die Bachelorstudierenden der Studiengänge Architektur und Bauingenieurwesen durch das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zu den Studienbedingungen an Ihren Hochschulen befragt. Im bundesweiten Vergleich von über 300 Universitäten und Fachhochschulen konnte der Fachbereich Bauwesen mit dem Studiengang Bauingenieurwesen (Top 5) einen Platz in der Spitzengruppe und im Studiengang Architektur im guten Mittelfeld (Top 15) erreichen. Das CHE-Ranking dient vielen Schülerinnen und Schülern als Hilfe bei der Studienplatzwahl und verhilft vielen Absolventinnen und Absolventen zu einer guten Reputation und somit zu verbesserten Jobaussichten.

Hierbei schnitt unser Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen hervorragend ab und platzierte sich auf Platz 3 der deutschen Fachhochschulen. Lediglich die Hochschulen Biberach und Münster konnten sich im Gesamtvergleich aller bewerteten Kategorien besser positionieren. Der Bachelorstudiengang Architektur erhielt durchweg gute Noten und sicherte sich einen Platz im oberen Mittelfeld. Im regionalen Vergleich (über 150 km Umkreis) sind wir somit die führende Hochschule.

Bestwerte gab es für „Unterstützung am Studienanfang“ (Studiengang Architektur) sowie die Kategorien „Betreuung durch Lehrende“ (Studiengang Bauingenieurwesen) und „Allgemeine Studiensituation“ (Studiengang Bauingenieurwesen). Auch der Kontakt zur Berufspraxis wurde sehr gut beurteilt, was sicherlich auch durch unsere jährliche Unternehmensmesse (GUT) am Fachbereich erreicht wurde.

Weiterlesen: Spit­zen­platz für Bau­in­ge­nieur­we­sen im CHE-Ran­king