Veranstaltungen

Ankündigung zum Tag der Architektur 2024

Architektur soll vieles sein. Sie soll Räume schaffen, in denen Menschen sich wohlfühlen und die Geschichte und Kultur eines Ortes widerspiegeln. Dabei muss sie die Balance zwischen Tradition und Moderne bewahren. Gleichzeitig soll Architektur nachhaltig und zukunftsfähig, innovativ und mutig sein. Sie muss sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend gestaltet werden. Zudem ist es unerlässlich, dass Architektur barrierefrei und inklusiv ist, um allen Menschen Zugang zu bieten. Der Tag der Architektur bietet spannende Einblicke für die breite Öffentlichkeit.

Am letzten Wochenende im Juni öffnet der Tag der Architektur Türen zu einer Vielzahl von Gebäuden und Projekten. Architekt:innen bieten kostenlose Führungen an, die der Öffentlichkeit einen tieferen Einblick in ihre Arbeit und die Vielfalt architektonischer Gestaltung geben. Diese Veranstaltung stärkt die Verbindung zwischen der Gesellschaft und der Welt der Architektur und schärft das Bewusstsein für die Bedeutung guter Architektur in unserem Alltag.

Weiterlesen: Architektur für alle: Tag der Architektur am 29./30. Juni 2024


2024 06 GUT Studierende web

Besonderer Gast bei der jährlichen Unternehmensmesse GUT des Fachbereichs Bauwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM): Hessens Wissenschaftsminister Timon Gremmels überzeugte sich vom Miteinander von Wissenschaft und Wirtschaft an der THM.

Prof. Dr. Joaquín Díaz, Dekan des Fachbereichs Bauwesen, erläuterte den Ansatz der Messe: „Wir versuchen hier ein Netzwerk aufzubauen, in dem Studierende und Unternehmen zusammenkommen.“ THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems untermauerte dies: „Die THM ist eine sehr vernetzte Hochschule mit viel Praxisbezug, das macht uns zu einer anwendungsorientierten Hochschule.“

Grundgedanke der Messe ist, ganzheitliche und zukunftsweisende Lösungen für baufachliche Fragestellungen zu finden und so Motivation und Entwicklung in Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern. Gremmels nannte den unmittelbaren und regelmäßigen Austausch entscheidend und zeigte sich überzeugt: „Das Berufsfeld Bauen steht vor großen Herausforderungen durch technische Veränderungen und Themen wie nachhaltiges Bauen, Rohstoffverbrauch, Mobilität oder Stadtentwicklung. Dafür brauchen wir qualifizierte Fachkräfte. Als praxisorientierte Hochschule legt die THM einen wichtigen Fokus auf den Wissens- und Technologietransfer und die ausgewogene Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft – das zeigt auch der Gießener Unternehmertag.“ Wie gut die Zukunftsperspektiven in der Branche sind, wurde an einem der Unternehmensstände deutlich: Dort erfuhr Hessens Minister für Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur von einem Firmenvertreter, dass dieser sich selbst vor zwei Jahren bei GUT informiert habe – heute wolle er neue Studierende für das Unternehmen begeistern.

Weiterlesen: GUT für Studierende


2024 05 bau kolloquium

Mehr als 120 Gäste aus Industrie, Gewerbe und Forschung sind der Einladung von Prof. Dr. Joaquín Díaz, Dekan am Fachbereich Bauwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM), zu einem an Fachvorträge reichen Kolloquium gefolgt. Es gab Perspektiven auf die Zukunft der Branche und der Städte.

Die Gäste aus der Region, aus ganz Deutschland und der Schweiz wurden von THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems begrüßt. Er betonte die Bedeutung der Branche – und der Wissenschaft darin – für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft. Moderiert wurde die Veranstaltung, für deren Teilnahme die Ingenieurkammer Hessen sechs Punkte vergab, von Prof. Dr. Bertram Kühn.

Weiterlesen: Stelldichein der Baubranche


Die Hochschule RheinMain bietet im August eine International Summer School zum Thema "Nachwachsende Materialien" an. Ob eine Anerkennung im eigenen Studiengang möglich ist, sollte vorher mit den Prüfungsausschussvorsitzenden (Architektur: Prof. Neumann, Bauingenieurwesen: Prof. Kühn) geklärt werden.

Weiterlesen: International Summer School zum Thema "Nachwachsende Materialien"


Plakat Hugo von Ritgen Tragwerksplanger

Er war Professor an der Gießener Ludoviciana und gilt als Gründungsvater der heutigen Technischen Hochschule Mittelhessen: Hugo von Ritgen. Seinem Wirken widmet sich der Vortrag „Hugo von Ritgen, der Tragwerksplaner – Theorie und Praxis“ von Prof. Nikolaus Zieske und Annika Jung im Oberhessischen Museum.

Ritgen vereinte in seiner Person die Professionen der Architektur, des Ingenieurwesens und der Kunstgeschichte. Zieske, Architektur-Professor an der THM, und die ehemalige Studentin Jung gehen am 22. Mai ab 18 Uhr im Oberhessischen Museum im Alten Schloss der Frage nach, inwieweit sich seine intensive Auseinandersetzung mit historischen zeitgenössischen Konstruktionsweisen, im Speziellen des Bohlenbogentragwerks, auf die raumbildenden Tragwerke in den von ihm entworfenen Bauten auswirkte. Sie veranschaulichen seine Umsetzungsmethoden anhand der Friedhofskapelle in Gießen und des Dachtragwerks des Festsaals auf der Wartburg in Eisenach.

Weiterlesen: Ein Mann, zwei Hochschulen, drei Professionen