2018 08 SemFbBRPDWAIn Kläranlagen können Abwässer mit biologischen Verfahren gereinigt werden. Das geschieht in sogenannten Belebungsbecken, wo Mikroorganismen umweltbelastende Stoffe abbauen. Mit neuen Vorgaben zur Bemessung solcher Belebungsanlagen befasste sich eine Fortbildungstagung an der TH Mittelhessen in Gießen. Deren Ziel war es, Betreibern von Klärwerken und Mitarbeitern von Genehmigungsbehörden aktualisierte Kenntnisse für deren tägliche Praxis zu vermitteln.

Konzepte für die Abwasserbehandlung zählen zu den Arbeitsschwerpunkten des Kompetenzzentrums für Energie- und Umweltsystemtechnik der THM (ZEuUS). Dessen Sprecher Prof. Dr. Ulf Theilen kooperierte bei der Organisation des Fortbildungsprogramms mit mehreren Partnern. Der Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA), das Regierungspräsidium Gießen und die Ingenieurkammer Hessen gehörten zu den Veranstaltern. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Behörden, Kommunen und Ingenieurbüros, aber auch interessierte Studierende nutzten die Gelegenheit, von Fachleuten mehr über die neuen Bestimmungen zur Bemessung von Belebungsanlagen zu erfahren.

Bei der Eröffnung der Tagung betonte Regierungspräsident Dr. Christoph Ulrich, wie wichtig die persönliche Kompetenz der handelnden Personen angesichts der komplexen Aufgaben in der Siedlungswasserwirtschaft sei. Dabei hob er die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit hervor. Prof. Dr. Jens Minnert, Dekan des THM-Fachbereichs Bauwesen, wies in seinen Begrüßungsworten darauf hin, dass nicht nur Lehre und Forschung zu den Leistungsfeldern der THM gehören, sondern auch der Wissenstransfer per Weiterbildung. Am Fachbereich Bauwesen pflege man seit langem solche Kooperationen mit regionaler Ausrichtung.

Fünf Fachreferate widmeten sich der Thematik aus juristischer, ingenieurwissenschaftlicher und biologischer Sicht. Im Mittelpunkt dabei standen verschiedene Regelwerke und einschlägige Arbeitsblätter der DWA.

Quelle: THM Pressestelle, Gießen, 29. August 2018