Veranstaltungen

201910 Bauhaus

Am 10. und 11. Oktober 2019 findet die Tagung "Die Bau- und Gartenkultur der Häuser Mies van der Rohes" in Krefeld statt.

Mit den Häusern Esters und Lange besitzt die Stadt Krefeld zwei der bedeutendsten Bauten Mies van der Rohes. Der Architekt und ehemalige Bauhausdirektor prägte das „Neue Bauen“ wesentlich. Sein Name ist mit der deutschen Avantgarde-Architektur untrennbar verbunden. Während bisher die Architektur im Fokus der Mies von der Rohe-Forschung stand, widmet sich diese Tagung insbesondere den Gärten seiner Objekte.

Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung wird die Einflussnahme Mies van der Rohes auf die Konzeption der Gärten und sein Naturverständnis anhand verschiedener Bauten dargestellt. Die Ausweisung der Häuser Esters und Lange mit ihren Gärten als Denkmalensembles zeigt eindeutig die enge Verzahnung von Freiraum und Architektur.

Die Vorträge zu einer Vielzahl an Bauten und deren Gärten ermöglichen eine vergleichende Betrachtung der Gestaltungsprinzipien, formaler Charakteristika, Blickbeziehungen sowie räumlicher Bezüge der Planungen Mies van der Rohes. Fragestellungen, inwiefern bei gartendenkmalpflegerischen Sanierungsmaßnahmen heutige Nutzungsaspekte Berücksichtigung finden, werden erörtert.

Weiterlesen: Prof. Hanenberg referiert im Rahmen von 100 Jahre Bauhaus


2019 09 Bauforum

Mehr als 200 Gäste folgten der Einladung zum 16. Gießener Bauforum an die Technische Hochschule Mittelhessen. Im Auditorium waren vor allem Praktiker aus hessischen Ingenieurbüros, Bauunternehmen, Behörden und Prüfstellen, aber auch Studentinnen und Studenten. Prof. Dirk Metzger, der die Teilnehmer im Namen des Präsidiums begrüßte, sah in der traditionsreichen Fortbildungsveranstaltung einen Beleg dafür, dass die THM einen praxisnahen Beitrag zur Entwicklung der regionalen Wirtschaft leistet.

Wissenschaftler der THM und externe Referenten präsentierten neueste Forschungsergebnisse, die für die Berufspraxis bedeutsam sind. Themen waren in diesem Jahr unter anderem die Digitalisierung in der Tragwerksplanung, neue Herausforderungen im Stahlbetonbau, Baustatik und Geotechnik. Weitere Vorträge befassten sich mit dem Schallschutz im Hochbau und der vereinfachten Bemessung im Holzbau. Die Veranstaltung des Fachbereichs Bauwesen wurde von vielen Sponsoren unterstützt. Darunter waren Bauunternehmen, Ingenieurbüros und Softwarefirmen.

Weiterlesen: Fortbildung für Baupraktiker


Der erste BIMSWARM Hackathon findet vom 17.10.2019 12:00 bis zum 19.10.2019 14:00 an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) Gießen statt.

Die Teilnehmer haben im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit als erste die BIMSWARM-Technologie in verschiedenen Themenfeldern auszuprobieren, ihre eigenen BIM-Projekte einzubinden und in der Cloud zu verknüpfen. Interaktion wird groß geschrieben, sowohl aus technologischer Perspektive, als auch menschlich. Die beteiligten Entwickler und BIM-Experten der BIMSWARM-Partner stehen mit Rat und Tat zur Seite!

Eingeladen sind alle Interessierten! Egal ob Student, Young Professional oder alter Hase. Auch die eigene Fachrichtung steht nicht im Fokus.

Weiterlesen: BIMSWARM Hackathon vom 17.10.2019 bis 19.10.2019 in Gießen


20190919 DWA

Am 19. September 2019 veranstaltete das Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrologie in Verbindung mit dem Regierungspräsidium Gießen, der Ingenieurkammer Hessen und den beiden Ingenieurverbänden DWA und BWK an der THM eine Fortbildungsveranstaltung zu den Themen Hochwasserschutz, Starkregen und integrale Siedlungsentwässerung. Prof. Dr.-Ing. Steffen Heusch moderierte die Tagung, bei der mehr als 70 Teilnehmer in Vorträgen von Fachleuten aus Hochschule, Genehmigungsbehörden und Ingenieurbüros zu aktuellen Entwicklungen in der Entwässerungsplanung informiert wurden.   

 

Weiterlesen: Fortbildungsveranstaltung zum Thema Wasserwirtschaft tagte in Gießen


2019 09 Vogelsberg Kongress

Fast 200 Gäste folgten der Einladung zum „2. Fachkongress Holzbau in Hessen“ an die Technischen Hochschule Mittelhessen nach Gießen. Im Auditorium waren vor allem Architekten, Bauingenieure und Handwerker, aber auch Studentinnen und Studenten. Veranstalter war neben der THM die Initiative „pro holzbau hessen“.

Gertrudis Peters, Geschäftsführerin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, forderte in einem Grußwort, dem Holzbau mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Er stehe für Nachhaltigkeit beim Bauen und leiste einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Zwar nehme der Anteil der Holzbauten in Hessen leicht zu, dabei handle es sich aber fast ausschließlich um Einfamilienhäuser.

Der mehrgeschossige Holzbau war Gegenstand in Vorträgen von Prof. Dr. Stefan Winter (TU München) und des Berliner Architekten Tom Kaden. In ihren Beiträgen berichteten sie über Hochhäuser aus Holz, darunter zum Beispiel über das „Hoho Wien“, das 24 Stockwerke hat. In zwei weiteren Themenblöcken widmeten sich Fachleute aus Wissenschaft und Praxis dem Brandschutz in mehrgeschossigen Wohngebäuden und den Chancen, durch Umnutzung von Gewerbegebäuden und Aufstockung bestehender Bauten ressourcenschonend neuen Wohnraum zu schaffen.

Weiterlesen: Holzbau mit wachsender Akzeptanz