Am 01.03.2018 tritt das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz vom 01.09.2017 in Kraft.

Das neue Gesetz hat zur Folge, dass ab dem 01.03.2018 neue Regelungen zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke in Bildung und Wissenschaft gelten. Das Gesetz ist auf fünf Jahre befristet und soll nach vier Jahren evaluiert werden.

Hier die wichtigsten Änderungen und Inhalte im Überblick:

Wissenschaftliche Forschung (UrhWissG § 60c)

  • Für die eigene wissenschaftliche Forschung dürfen bis zu 75 Prozent eines Werkes vervielfältigt werden.
  • Zum Zweck der nicht kommerziellen wissenschaftlichen Forschung dürfen bis zu 15 Prozent eines Werkes vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden.
  • Es ist eindeutig geregelt, dass es sich bei "Abbildungen" um Werke "geringen Umfangs" handelt, die zugänglich gemacht werden dürfen. Wie umfangreich ein Werk sein darf, damit es noch als Werk geringen Umfangs gilt, ist bisher schon Gegenstand von Gesamtverträgen zwischen Verwertungsgesellschaften und Nutzern; auf diese Konkretisierung kann zurückgegriffen werden:
    - für Druckwerke 25 Seiten
    - für Noten 6 Seiten
    - für Filme 5 Minuten
    - für Musik 5 Minuten

Unterricht und Lehre (UrhWissG § 60a) - hier: Einbindung in Moodle

  • Umfang der Inhalte
    Bis zu 15 Prozent eines Werkes dürfen in Moodle eingestellt werden (Filme bis zu 5 Minuten Länge)
  • Werkarten
    Grundsätzlich können alle Werkarten und alle unter den urheberrechtlichen Leistungsschutz fallenden Inhalte in Moodle verwendet werden.
    Ausgenommen sind nach dem Worlaut des § 60a Absatz 3 UrhWissG folgende Werkarten:
    - Unterrichtsmaterialien für den Schulunterricht
    - Filmwerke, vor Ablauf von zwei Jahren nach Beginn der üblichen Auswertung in Kinos in Deutschland
    - Computerprogramme und Datenbanken
    - Presseerzeugnisse (Tageszeitungen und Kioskware)
  • Angabe von Autor und Quelle
    Grundsätzlich hat bei der Aufnahme eines Werkes in Moodle die Angabe des Autors und der Quelle zu erfolgen. Diese Pflicht entfällt ausnahmsweise, wenn diese Angaben auch nach einer dokumentierten Recherche nicht zu ermitteln sind.
  • Abgegrenzter Teil von Teilnehmern und Bezug zum Unterricht
    Der Kreis der nach § 60a Privilegierten ist begrenzt. Die Werke und Teile von Werken dürfen ausschließlich für den bestimmt abgegrenzten Teil von Unterrichtsteilnehmern zugänglich gemacht werden. Die Inhalte dürfen nur von den Studierenden genutzt werden, die die betreffende Veranstaltung auch belegen.
  • Dauer der Zugänglichmachung
    Die Dauer der Zugriffsmöglichkeit für den Benutzerkreis bemisst sich nach der Dauer des Semesters, in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird.