Prof. Dr. E. Meyer zu Bexten mit Studenten und Mitarbeitern vor den gespendeten GerätenMit einer Gerätespende im Wert von rund 140.000 DM unterstützt Sun Microsystems das Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende (BliZ) an der Fachhochschule Gießen-Friedberg. Als Repräsentanten des Unternehmens übergaben Herr Behrbalk und Herr Beckers der Leiterin des Zentrums, Prof. Dr. Erdmuthe Meyer zu Bexten, zwölf Unix-Rechner. Die Studentinnen und Studenten können in einem Labor des BliZ die neuen Rechner für unterschiedliche Computeranwendungen nutzen. Spezielle Zusatzgeräte und Software helfen ihnen dort dabei, ihre Studienaufgaben trotz der Beeinträchtigungen durch die Sehbehinderung erfolgreich zu bewältigen.

Seit dem Wintersemester 1998/99 besteht das Zentrum für blinde und sehbehinderte Studierende an der Fachhochschule Gießen-Friedberg. Menschen, die ihr Augenlicht verloren haben oder stark sehgeschädigt sind, ermöglicht die Hochschule dort mit spezifischer Ausstattung und gezielter Betreuung das Studium verschiedener Fachrichtungen. Das BliZ wächst seit seiner Gründung permanent. Heute ist es Ausbildungsort von 28 Studierenden in den Studiengängen Informatik, Betriebswirtschaft, Bioinformatik und Bauingenieurwesen. Außerdem werden dort auch Fachinformatiker ausgebildet. Dieser Ausbildungsberuf gehört neben den behindertenspezifischen Studienangeboten seit 1999 zum Lehrprogramm des Zentrums. Die Einrichtung und der Ausbau des BliZ waren nur möglich durch die Unterstützung von Sponsoren aus der Privatwirtschaft.

Sun Microsystems stellt der Fachhochschule Gießen-Friedberg einen leistungsfähigen Server der Sun Enterprise Produktlinie sowie 10 moderne SunRay Thin Clients und zwei Workstations zur Verfügung. Mit diesem Engagement unterstützt Sun die Arbeit der Fachhochschule durch die Bereitstellung wartungsarmer, lernförderlicher Infrastruktur. Seit dem Gründungsjahr 1982 hat sich Sun Microsystems zu einem führenden Anbieter von Produkten, Technologien und Dienstleistungen für das Internet entwickelt. Mit einem jährlichen Umsatz von 19,2 Mrd. US-$ ist das Unternehmen in über 170 Ländern vertreten.

Dank dieser Spende sind wir in der Lage, zu untersuchen, wie blinde und sehbehinderte Anwender mit diesen Geräten zurechtkommen, unterschiedliche Szenarien zu erproben und ggf. den Zugriff zu verbessern.

Pressemitteilung (27.06.2001)