Vorsicht bei öffentlichen USB-Ladestationen für Mobiltelefone

Die Akkuleistung von Smartphones ist häufig ein wunder Punkt - gegen Ende eines Tages (oder auch schon früher) geht der Strom aus. Da ist man dankbar für die immer häufiger anzutreffenden öffentlichen Ladestationen für Smartphones.

Nahezu alle Mobiltelefon-Akkus lassen sich über USB-Kabel laden. Diese Kabel eignen sich aber nicht nur zur Stromversorgung, sondern auch zum Datentransfer.

Öffentliche Ladestationen an Bahnhöfen oder Flughäfen sind nicht vertrauenswürdig.
Solche USB-Steckdosen könnten manipuliert sein, um Daten von mobilen Endgeräten abzufischen oder um - vom Nutzer unbemerkt - Schadsoftware in die Geräte einzuschleusen, berichtet Thorsten Logemann in seinem Blog.

Zwar gibt es technische Lösungen (ein sog. „USB-Kondom"), die einen Datentransport über das USB-Kabel beim Laden mit Strom verhindern.

Sicherer scheint jedoch der Weg, mit seinem eigenen Ladegerät den Weg zu einer normalen Stromsteckdose zu suchen. Die gibt es ja auch an fast jeder Ecke ...

Zur Liste aller Datenschutz-Minis