Aktuelles Raumfahrtelektronik

Vortrag

Niklas Wolf schließt Promotion ab: "Entwicklung einer Strahlstromregelung für Radiofrequenz-Ionentriebwerke auf Basis eines experimentell ermittelten Streckenmodells"

Niklas Wolfs Dissertation entstand während seiner Tätigkeit in der Arbeitsgruppe Raumfahrtelektronik der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Seit 2012 ist der Fachbereich Elektro- und Informations-technik gemeinsam mit dem I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen an der Entwicklung und Optimierung von Radiofrequenz-Ionentriebwerken beteiligt. In Gießen haben diese eine 50-jährige Tradition und gehen auf die Pionierarbeiten von Prof. Horst W. Löb zu Beginn der 60er Jahre zurück. In enger Zusammenarbeit mit Industriepartnern und der Europäischen Weltraumbehörde ESA werden die Antriebe heute im Weltraum getestet und teilweise bereits in kommerziellen Satelliten genutzt.

Anfang November dieses Jahres konnte Niklas Wolf seine Dissertation erfolgreich verteidigen. In der Arbeit legte er die experimentelle Analyse eines Radiofrequenz-Ionentriebwerks sowie die Auslegung einer Regelung des extrahierten Ionenstroms dar:

Weiterlesen: Promotion zur Strahlstromregelung für Radiofrequenz-Ionentriebwerke


Setup

Wir schreiben das Jahr 2017 - genau zwei Wochen vor Heiligabend. Am Nordpol sind der Weihnachtsmann und seine Elfen gerade an den letzten Vorbereitungen. Alle Geschenke und alle Süß- und Backwaren sind soweit fertiggestellt und verpackt.

Zeitgleich ist auch die Arbeitsgruppe Raumfahrtelektronik der Technischen Hochschule Mittelhessen vor Ort und führt noch abschließende Tests am letztjährig in Auftrag gegebenen "Triple Ion Engine Reindeer Sleigh" durch.

Plötzlich werden die Arbeiten durch einen Aufschrei aus der Weihnachtsbäckerei unterbrochen...

Weiterlesen: AG Raumfahrtelektronik rettet Weihnachtsfest


35th International Electric Propulsion Conference (IEPC)


Vom 8. bis 12. Oktober nahm die AG Raumfahrtelektronik an der 35. International Electric Propulsion Conference in Atlanta, USA, teil. Vertreten seitens der THM waren dort drei Doktoranden (Andreas Reeh, Christian Rößler und Niklas Wolf) sowie drei Professoren (Uwe Probst, Rainer Thüringer und Ubbo Ricklefs).

Das internationale Forum, das auf dem Campus des Georgia Institute of Technology stattfand, richtet sich mit über 350 Präsentationen und Besichtigungen umliegender Einrichtungen an Forscher, Lehrende und Studierende im Bereich der elektrischen Satellitenantriebe. An dem Austausch aktueller Entwicklungen in der Antriebsphysik, On-Orbit-Operationen und satellitengestütztem Flottenmanagement nahmen erneut über 500 Teilnehmer aus über 25 Ländern teil.

Mehr dazu in der bebilderten Tages-Berichterstattung!

Weiterlesen: AG Raumfahrtelektronik berichtet von Konferenz in den USA


Myers2

vlnr: Niklas Wolf, Christian Rößler, Roger M. Myers, Uwe Probst, Andreas Reeh, Rainer Thüringer (Fotograf Jan Junker)

Am 04. September bekam die AG Raumfahrtelektronik hohen Besuch vom Präsidenten der "Electric Rocket Propulsion Society" (ERPS). Roger M. Myers war von der Justus-Liebig-Universität als Gastredner für das Gedenkkolloquium von Horst Löb eingeladen - Löb, der Erfinder des Radiofrequenz-Ionentriebwerks ist leider letztes Jahr verstorben. 

Im Rahmen seiner Deutschlandreise ließ es sich Myers nicht nehmen, die AG Raumfahrtelektronik der THM vor Ort zu besuchen. 

Weiterlesen: Präsident der "Electric Rocket Propulsion Society" am Fachbereich


Vom 8. bis 12. Oktober 2017 nimmt die AG Raumfahrtelektronik an der 35. International Electric Propulsion Conference in Atlanta, USA, teil. 

Weiterlesen: 35th International Electric Propulsion Conference (8.-12.10.)


Vom 7. bis 9. März nimmt die AG Raumfahrtelektronik am XXIV. Erfahrungsaustausch "Oberflächentechnologien mit Plasma- und Ionenstrahlprozessen" im Sächsischen Erzgebirge teil. 

Die Veranstaltung ist organisiert von der AG PlasmaPhysik / PlasmaTechnologie des Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der AG Niedertemperatur Plasmaphysik des Instituts für Physik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Weiterlesen: XXIV. Erfahrungsaustausch "Oberflächentechnologien mit Plasma- und Ionenstrahlprozessen"


Foto: DLR

Deutscher ESA-Astronaut nimmt Studierenden-Experimente mit zur ISS


2018 fliegt der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst erneut zur Internationalen Raumstation ISS. Mit dorthin nimmt er drei Experimente von Studierenden deutscher Hochschulen. 

Zur Auswahl der Experimente veranstaltet das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) zusammen mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und DreamUp einen deutschlandweiten Wettbewerb: Überflieger.

Weiterlesen: Studierenden-Experimente zur ISS


Vom 22. bis 23. November 2016 nimmt die AG Ionenantriebe für die Raumfahrt an den "Nationalen Informationstagen zur Raumfahrt-Ausschreibung 2017 in Horizon 2020" teil. 

Während der zweitägigen Veranstaltung in Köln erwarten Teilnehmer/-innen Vorträge u.a. von Vertretern der EU-Kommission, der Research Executive Agency (REA) als Projektträger im Bereich Raumfahrt der EU, von EASME als Projektträger für das KMU-Instrument, sowie von der European GNSS Agency (GSA) als Projektträger im Bereich EGNSS.


Vom 28. August bis 2. September nimmt die AG Ionenantriebe für Raumfahrt an der "6th Russian-German Conference on Electric Propulsions and Their Application" in Samara, Russland, teil.

Die von der Samara State Aerospace University organisierte Konferenz soll deutsch-russische Zusammenarbeit im Bereich elektrischer Satellitenantriebe stärken. Teilnehmer erwartet Informationen zu verschiedenen Antriebstypen, System-Komponenten und Anwendungen in der Raumfahrt. 


Vom 02. bis zum 06.05.2016 nimmt die AG Ionenantriebe für die Raumfahrt an der Space Propulsion 2016 in Rom teil.

Die fünftägige Veranstaltung wurde organiziert durch die Association Aéronautique et Astronautique de France in Zusammenarbeit mit der ESA und CNES. Teilnehmer und Aussteller erwarten Workshops, Reden und open tables rund um zukünftige Entwicklungen im Bereich der Antriebsmethoden für die Raumkraft.


Vom 15.03. bis zum 17.03.2016 nimmt die AG Ionenantriebe für die Raumfahrt am diesjährigen Workshop "Oberflächentechnologien mit Plasma- und Ionenstrahlprozessen" der Universität Greifswald teil.

Während des Erfahrungsaustausches im Sächsischen Erzgebirge präsentieren die Teilnehmer aus Universitäten, wissenschaftlichen Einrichtungen und der Industrie eigene Forschungsergebnisse und profitieren von einem fächerübergreifenden Podium zu den Themenschwerpunkten...

  • Diagnostik von Niedertemperaturplasmen, Beschreibung von Plasma- und Ionenstrahlquellen und elektrischen Triebwerken (Massenspektrometrie, Optische Spektroskopie einschließlich Laserverfahren, elektrische Messungen, ...)
  • Elektrische Satellitenantriebe
  • Neuartige Plasma- und Ionenquellenentwicklungen
  • Plasmachemische Prozesse und Reaktionskinetik im Volumen und an Oberflächen
  • Plasma- und Ionen-Festkörper-Wechselwirkungen (Abscheiden, Ätzen, Modifizieren)
  • Analytik an ionenstrahl- und plasmabehandelten Oberflächen und dünnen Schichten
  • Makroskopische Oberflächen- und Schichteigenschaften
  • Nichtthermische Plasmaprozesse im Bereich des Atmosphärendrucks
  • Herstellung biofunktionaler Oberflächen und die Anwendung nichtthermischer Plasmen in der Plasmamedizin

2015 09 LabRitsat

Radiofrequenz-Ionentriebwerke (RIT) waren Gegenstand einer Forschungsinitiative, die im Rahmen der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) gefördert wurde. Unter Federführung der Justus-Liebig-Universität Gießen arbeitete der Verbund „RITSAT“ an der Entwicklung solcher Triebwerke, die zur Stabilisierung der Bahn und Lage von Satelliten im Weltraum eingesetzt werden. Einen Schwerpunkt bildeten dabei neue Konzepte auf dem Feld von Materialwissenschaften, Mikro- und Nanotechnologie. Dem Team gehörten auch Absolventen der TH Mittelhessen an, denen das Projekt die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung bot.  

Weiterlesen: Im Forschungsverbund zum Doktor