kommasDas Büro, in dem ich arbeite, besteht aus mehreren "Cubes" (Würfel), in dem je ein Mitarbeiter sitzt – ein typisch amerikanisches Büro, wie man es aus Film und Fernsehen kennt. 

Christian in seinem "Cube"-BüroNachdem ich den ersten Tag in den Staaten mit Shooting Range und Burgeressen sehr gut genutzt hatte, stand am Montag auch schon der erste Arbeitstag an. Durch unseres gut gelegenes Apartment ist der Hinweg sehr angenehm und ich muss lediglich rund 5 Minuten zur Arbeit fahren.

Mein erster Tag war natürlich sehr aufregend und ich war gespannt, wie es mit der Sprache klappt und wie ich von den Kollegen aufgenommen werde. Nach ein paar Tagen Eingewöhnungszeit habe ich mich sehr gut an meinem neuen Arbeitsplatz eingelebt. In meiner ganzen Zeit, die ich bis jetzt hier bin, sind meine Kollegen sehr nett und zuvorkommend. Egal ob es um Themen, die die Arbeit betreffen, oder um meine Ausflüge am Wochenende geht – meine Kollegen sind bereit, sich genug Zeit zu nehmen, um mir alles so gut wie möglich zu erklären. Durch dieses angenehme Arbeitsklima und gerade das nette Miteinander fühle ich mich sehr wohl an der Arbeit.

Mein normaler Arbeitstag beginnt um 8 Uhr und endet gegen 16:30 Uhr. Der Tagesablauf gestaltet sich jeden Tag anders, je nachdem, was ich zu tun habe. Meistens werde ich in Projekte meiner Abteilung involviert oder habe meine eigenen kleinen Projekte. Es gefällt mir gut, dass ich bei meiner Arbeit sehr viel Freiraum habe, aber auch eine gewisse Eigeninitiative an den Tag legen muss. Ich habe immer eine gute Kombination von Planung, Umsetzung und Kontrolle, sodass ich nicht nur vor meinem Computer die Projekte teilweise plane und Material bestelle, sondern danach auch selbst meine benötigten Bauteile in der Werkstatt zusammenbauen kann. Nachdem ich die Vorbereitungen alle getroffen habe, kann ich teilweise auch meine Projekte in der Produktion einbauen und beobachten. Durch diese gute Kombination ist meine Arbeit sehr abwechslungsreich und ich bekomme viele Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche.

2Arbeit640x480Das Arbeiten in den USA ist im Vergleich zu Deutschland schon etwas anders. Das Büro, in dem ich arbeite, besteht aus mehreren "Cubes" (Würfel), in dem je ein Mitarbeiter sitzt. Es ist dementsprechend ein typisch amerikanisches Büro, wie man es aus Film und Fernsehen kennt. Dadurch, dass jeder mit Vornamen angesprochen wird, ist das Miteinander – auch bezogen auf die Vorgesetzten – sehr positiv und im Vergleich zu Deutschland auch viel entspannter. Obwohl ich glaube, dass die deutsche Arbeitsweise zielstrebiger und besser organisiert ist.

Im Großen und Ganzen fühle ich mich aber sehr wohl hier und gehe gern zu Arbeit...