GesamtVonHinten

Während der Projektwoche in diesem Semester fand am Fachbereich EI zum zweiten Mal unser Raspberry Pi-Workshop stand. Etwa 40 Studierende nahmen daran vom 1. bis zum 3. Juni teil. 

Während es im Semester davor noch überwiegend EI-Studierende waren, ist der Workshop mittlerweile auch an anderen Fachbereichen bekannt und beliebt. Die gemischte Gruppe, darunter männliche und weibliche Studierende, bestand etwa zu einem Viertel aus Studierenden des Fachbereichs ME. Das nächste Viertel stellte der Fachbereich MNI  und auch die Fachbereiche IEM, LSE und GES waren vertreten. 

Die Teilnehmenden hatten während der Zeit die Möglichkeit, die grundlegende Handhabung des Raspberry Pi kennen zu lernen und konnten eine Reihe von kleinen Anwendungsbeispielen praktisch umsetzen.

Initiiert wurde der Workshop im Wintersemester 2015/16 vom Zentralen Entwicklungslabor mit Unterstützung der Mitglieder der Roboter-AG M.A.M.U.T. Diese standen nun auch zur Seite als unter der Anleitung von Michael Kröning und David Buhren eine Einführung in das Betriebssystem LINUX (Raspbian) stattfand. Studierende erlernten die wichtigsten Betriebssystem-Befehle sowie Basiswissen zu einer Reihe von Programmiersprachen, die auf dem Raspberry Pi Anwendung finden. 

BjoernPatrickViel Zeit stand zur Verfügung, um kleine Projekte und auch eigene Ideen selbstständig umzusetzen. Tutor David Buhren hat sich für das nächste Semester sogar vorgenommen, noch mehr Zeit zum "Basteln" einzuplanen und die Theorie etwas zu minimieren bzw. nach Bedarf zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise könnte man intensiver auf einzelne Themengebiete eingehen. Zum Beispiel für die Maschinenbauer/innen die Industriesteuerung bzw. für die Informatiker/innen das Einrichten von Servern. 

Jetzt heißt es für Michael Kröning, auf die hohe Anzahl an Teilnehmer/innen zu reagieren und die Infrastruktur entsprechend anzupassen. Dann wäre es denkbar, die Raspberry Pis auch im normalen Lehrbetrieb einzusetzen.