Konditionierung und Konfektionierung von Grünschnitt

Titel: Entwicklung eines innovativen Feuerungsverfahrens zur thermischen Verwertung von stückigen und staubigen biogenen Reststoffen
Teilprojekt der THM:
Untersuchungen der Brennstoffeigenschaften und Entwicklung eines Modells zur Konditionierung und Konfektionierung des Grünschnitts
Laufzeit: 01.07.2014 - 31.12.2016
Projektleiter: Prof. Dipl.-Ing. Reinhold Altensen
Mitarbeiter: M. Sc. Marcel Seidemann
M. Sc. Marcel Pfeil
M. Sc. Falco Klaus
M. Sc. Sascha Speier
M. Sc. Torben Meins
M. Sc. Lina Steinmetz
Projektträger:

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

Fördergeldgeber:

Förderprogramm „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) – Fördermodul ZIM-KOOP/Fördersäule Kooperationsnetzwerke

IT LOGO Original

BMWi 4C Gef de csm zim 4c klein 01 4e1213749a

Kurzfassung der Projektbeschreibung:

Ein Verfahren zur kombinierten Verfeuerung von stückiger und staubiger Biomasse (z.B. Grünschnittholz und -staub) ist bisher nicht am Markt zu finden. Übliche Verfahren von Biomasseheizwerken vergleichbarer Leistung verfeuern nur homogene und sortenreine Brennstoffe, wie z.B. Pellets oder Holzhackschnitzel. Leistungsspitzen werden durch zusätzliche Öl- oder Gasbrenner gedeckt. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Feuerungsverfahrens, das sehr gut regelbar ist und dennoch undefinierte Biomassen verfeuern kann. So wird aus regionalen biogenen Reststoffen energetischer Rohstoff und es kann nachhaltig Energie erzeugt werden. Für einen Betrieb über das gesamte Jahr muss ein Modell zur Konditionierung und Konfektionierung des Grünschnitts und Rohstoff-, Energie- und Ökobilanzen für das Verfahren entwickelt werden.

Den Pressebericht finden Sie hier.