DilchertkommasDas Studium war gut organisiert. Auch die zusätzlichen Angebote – insbesondere zu Vertiefung von technischen Inhalten (Energiekonzepte, Energieoptimierung, Wärme-, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik sowie Kommunikationssysteme) - waren ausgewogen und teilweise, für nicht aus dem technischen Bereich kommenden Studenten, sicher hilfreich.

Insbesondere die Anmeldungen zu Klausuren und Rückmeldungen zum Semesterbeginn im Onlineverfahren waren sehr hilfreich. Auch von den online verfügbaren Lehrbriefen und Arbeitsmaterialien habe ich regelmäßig Gebrauch gemacht. Besonders hilfreich bei der Erstellung der Masterarbeit war die Möglichkeit, E-books auszuleihen und Recherchen über die THM-Bibliothek durchführen zu können.

Durch den, mit Datum 28.02.2013, erworbenen akademischen Grad "M.Sc." konnte ich als Beschäftigter im Öffentlichen Dienst nun die Möglichkeiten ausloten, den Übergang vom gehobenen in den höheren Dienst zu vollziehen. Dies führte dazu, dass ich ausgehend von 12 Bewerbungen, 5 Einladungen zu Vorstellungsgesprächen erhielt und diese zu 3 Stellenangeboten führten. Insbesondere ist mir bei den Vorstellungsrunden immer wiedergespiegelt worden, dass das Absolvieren des Fernstudiums in meinem Alter (jetzt 51 Jahre) und die lange Berufserfahrung beeindruckt hat und ausschlaggebend für die Einladung zum Vorstellungsgespräch war. Letztlich habe ich eine interessante Stelle im Projektleitungsteam für den Masterplan I der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt am Main angenommen. Die Umsetzung des Masterplan I enthält den Umbau der ehemals zur JWG-Universität gehörenden Gebäude "Altes Unihauptgebäude" und "Alte Physik" für Zwecke der Senckenberg Gesellschaft. Hierfür steht insgesamt ein Budget von 116,8 Mio. € zur Verfügung (http://future.senckenberg.de/). Meine Verantwortlichkeit liegt jetzt in der Bauherrenvertretung in Bezug auf die technische Gebäudeausrüstung. Als mögliche berufliche Perspektive kann die spätere Leitung des technischen Betriebs betrachtet werden.

Die durchs Studium gewonnenen neuen Sichtweisen haben zu erheblich mehr Struktur und ganzheitlicher Herangehensweise bei verschiedenen Aufgaben geführt. Insbesondere bei der jetzt zu bearbeitenden Aufgabe der Bauherrenvertretung, fällt oft die Betrachtung von Life-Cycle-Costs beim Betrieb von Gebäuden ins Auge und ist Schwerpunkt bei der nachhaltigen Umsetzung des Masterplan I. Bereits jetzt ist, auf meinen Vorschlag hin, die Einführung eines CAFM bei Senckenberg geplant. Die Umsetzung dieses Vorhabens soll mithilfe der Anfertigung einer Masterarbeit erfolgen.

Die Veranstaltungen "Ganzheitliche Facility Management Konzepte" (FMK-I und FMK-2) haben dahingehend Praxisbezug auf meine derzeitige berufliche Praxis, da gravierende Änderungen an der FM–Struktur aufgrund der anstehenden Bautätigkeit mittelfristig (bis 2017) bei Senckenberg anstehen werden.

Der Aktualitätsbezug der Lehrveranstaltungen kennzeichnete insbesondere die Lehrveranstaltung von Prof. Dr. Walter Ruda (Marketing). Diese waren sehr aktuell und teilweise auf das jeweilige Tagesgeschehen abgestimmt (beispielsweise Analyse der Kodak – Insolvenz).

Jeweilige Hilfestellung bei Problemen aus dem Betrieb oder Tipps und Hinweise zur Vorbereitung auf Klausuren oder bei der Erstellung der Masterarbeit konnten jederzeit in Anspruch genommen werden. Die angenehme Atmosphäre, die durch die relative kleine Anzahl an Studierenden während der Präsenzen entstand, trug entscheidend dazu bei.

Hervorheben möchte ich da vor allem Frau Krause und Frau Bosnjak, die jeweils bei organisatorischen und administrativen Fragen unkompliziert mit Rat und Tat zur Verfügung standen. Insbesondere während der Abschlussarbeit sind die Mitarbeiter der Bibliothek mir sehr hilfreich gewesen.