MBA 11-1 Innerbetriebliches SCM

aus dem Schwerpunkt Supply Chain Management:

Bei der Beschreibung der Beziehungen der innerbetrieblichen Logistik zu Produktionssystemen sollen stellvertretend Montageanlagen betrachtet werden. Sie sind dafür in besonderem Maße geeignet, weil sie in Bezug auf Material- und Informationsflüsse eine besonders intensive logistische Einbindung erfordern. Verkettete Montageanlagen selbst bilden den innerbetrieblichen Materialfluss in ihrer eigenen Struktur als Mikrosystem ab und können so logistische Maßnahmen und Regeln mit ihren Auswirkungen leicht deutlich machen. Der Materialfluss, also alle Bewegungen und Transporte in einem Betrieb, sind abgestimmt und sinnvoll zu planen und systematisch zu betreiben, da sie einen erheblichen Kostenblock darstellen und die Leistungen anderer Bereiche mitbestimmen. Die Beleuchtung und Beurteilung aller Prozesse im Detail ist notwendig, um zu überprüfen, ob Korrekturen zur Optimierung der Abläufe notwendig werden. Lager sind für nahezu sämtliche Produktionen erforderlich. Obwohl sie keine Wertschöpfung liefern, können auch sie einen erheblichen Kostenblock darstellen. Um ein anforderungsgerechtes Lager und Lagersystem planen zu können, werden Lagersysteme und Lagertypen zunächst vorgestellt und die Grundhandwerkszeuge der Lagerplanung vermittelt.