HEC 2016 – Fachbereich Gesundheit präsentiert Software für eine Standardisierung von klinischen Behandlungspfaden

Im Rahmen des Masterkurses „Modellierung von medizinischen Informations- und Kommunikationssystemen“ am Fachbereich Gesundheit entwickelten Studierende unter Leitung von Herrn Rupp und Herrn Schwarz eine Software mit dem Ziel, klinische Prozesse mit Hilfe standardisierter klinischer Pfade zu erfassen. Um die Gestaltung und Erstellung der klinischen Prozesse für die Anwender zu vereinfachen, kann die entwickelte Software Business Process Model and Notation (BPMN) einlesen. Die Software stellt die importierten Pfade dar und ergänzt noch drei weitere wesentliche Merkmale:

1. Visuelle Darstellung des aktuellen Prozesses sowie der bereits abgearbeiteten Prozessschritte.
2. Verfügbarkeit eines einfachen Bewertungssystems, um ein Feedback zu den einzelnen Schritten zu erhalten und die Pfade gegebenenfalls zu optimieren.
3. Anhängen von zusätzlichen Informationen zu den Prozessschritten, inklusive der für den Schritt notwendigen Dokumentation.

Die Software wurde Ende August auf der HEC Konferenz in München von zwei Masterstudentinnen und Herrn Rupp vorgestellt. Die durchweg positive Resonanz zeigt, wie aktuell das Thema der Standardisierung im Gesundheitswesen ist und wie viel gerade in den einzelnen Pflegeabteilungen noch zu tun ist, um die internen Prozesse zunächst zu erfassen und dann elektronisch abzubilden. Der Bedarf einer entsprechend flexiblen Software wurde deutlich. Im Fachbereich Gesundheit wurde diesbezüglich ein erster Schritt gemacht!

HEC2016

Von links: Elena Dik, Steffen Rupp, Anastasia Friesen