Der Masterstudiengang Public Health richtet seinen Blick auf die Meta-Ebene der Gesundheitsbranche und vermittelt die relevanten methodischen und fachlichen Kompetenzen aus den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierten Kernbereichen der Public Health Forschung.

Dabei adressiert der Studiengang aber auch den bislang wenig beleuchteten aber durch den demografischen Wandel immer bedeutsamer werdenden Sektor der Rehabilitation und legt ein besonderes Augenmerk auf die Versorgungsforschung. Diese mögliche Fokussierung grenzt diesen Studiengang von ähnlichen Studiengängen deutlich ab.

Sie werden befähigt, sich wandelnde soziale Umstände einer Bevölkerung aber auch Umweltfaktoren sowie deren Einfluss auf den Gesundheitszustand oder die Arbeitsfähigkeit von Personen zu analysieren und Konsequenzen daraus abzuleiten bzw. daraus resultierende neue Anforderungen an das Gesundheitssystem und die Politik zu definieren und umzusetzen.

Sie können Gesundheitsdaten analysieren und z.B. Volkskrankheiten identifizieren oder die Ausbreitung von Epidemien analysieren bzw. im Idealfall durch geeignete Konzepte verhindern.

Durch die Verzahnung verschiedener Fachgebiete wie u.a. Versorgungsforschung, Rehabilitationsforschung, Sozial- und Umweltmedizin, Digitale Technologien und Kommunikation und der Stärkung Ihrer Social Skills werden Sie optimal auf die vielfältigen Aufgaben in der Forschung und Praxis vorbereitet.

Der M.Sc. Public Health erlaubt es den Studierenden, selbständig und individuell nach Ihren persönlichen Neigungen zu studieren. Dies wird unter anderem durch die Wahlfreiheiten der Wahlpflichtmodule erreicht.

Studienprogramm

Im Folgenden sind die Lehrveranstaltungen des Studiengangs aufgeführt. Die Zahlen geben den Umfang der Veranstaltung pro Semesterwochenstunden bzw. die Credit Points an, die Sie für die erfolgreiche Teilnahme an der Veranstaltung bekommen. Nähere Informationen zum Studienprogramm finden Sie in der Prüfungsordnung und im Modulhandbuch.

 

SWS = Semesterwochenstunden
CrP = Creditpoints