Kurz und bündig:
  • Sollten einfache Maßnahmen keine ausreichende Wirkung zeigen, so gibt es aufwendigere technische Möglichkeiten zur Reduzierung der Radonkonzentration.
  • Auch hierbei wird das Eindringen von Radon ins Gebäude verringert oder vorhandenes Radon schneller in die Außenluft abgeführt.
  • Diese Maßnahmen sind baulich komplizierter und müssen von Fachpersonen geplant und ausgeführt werden.

 

 

Sollten einfache Maßnahmen nicht genügen, die Radonkonzentration im Gebäude ausreichend zu senken (die Ergebnisse der Kontrollmessungen nach Durchführung der Maßnahmen sind immer noch zu hoch), so muss zu aufwendigeren Maßnahmen gegriffen werden. Infrage kommen zum Beispiel:

  • Radonsperrschichten,
  • Radondrainagen,
  • Radonbrunnen,
  • technische Einrichtungen zur Erhöhung des Luftwechsels und zum Luftaustausch im Gebäude.

1fh6

 

Bei Neubauten empfiehlt es sich, eine Sperrschicht einzubringen, die den Eintritt von Radon in das Gebäude erschwert oder verhindert. Spezielle Kunststofffolien oder Beschichtungen zielen darauf ab, das Fundament und die erdberührten Wände eines Gebäudes radondicht zu machen. Der Einbau einer radondichten Folie geht über den normalen Feuchteschutz nach den Bauvorschriften hinaus. Jedoch ist dies während der Bauausführung problemlos möglich und auch kostengünstig.

 

1fh4

 

Radondrainagen werden unter dem Fundament eines Gebäudes verbaut. Sie dienen der flächigen Absaugung von Bodenluft unterhalb des Gebäudes – mit dem Ziel, im Vergleich zu den Innenräumen des Gebäudes einen Unterdruck im Erdreich zu erzeugen. Die Radonkonzentration in der Bodenluft unterhalb des Gebäudes wird auf diese Weise gesenkt. Bei ggf. undichter Gebäudehülle kann so der Eintritt von Radon in die erdberührten Räume eines Gebäudes reduziert werden.

 

 

Radonbrunnen wiederum saugen punktuell Bodenluft unterhalb oder neben einem Gebäude ab, mit dem Ziel, einen Unterdruck im Erdreich gegenüber den Innenräumen des Gebäudes zu erzeugen. Auch ein Radonbrunnen reduziert bei ggf. undichter Gebäudehülle den Radonzutritt zum Gebäude.

Neben der Möglichkeit, durch Radonbrunnen und Radondrainagen einen Unterdruck im Erdreich um die Gebäudegründung zu erzeugen, helfen technische Maßnahmen, die die Luftwechselrate im Gebäude erhöhen und den Luftaustausch fördern, dabei, die Radonkonzentration in einem Gebäude zu verringern. So lässt sich z. B. durch Zwangsbelüftung ein erhöhter Luftwechsel bei entsprechender Verdünnung und Abführung radonhaltiger Bodenluft erreichen. Die Ansammlung von Radon im Kellerbereich kann dadurch verhindert werden.

Radondrainagen, Radonbrunnen oder die Erhöhung des Luftwechsels durch technische Installationen sind nicht nur bei Neubauten, sondern auch im Rahmen einer Gebäudesanierung Optionen zur Senkung der Radonkonzentration. Die vorgenannten Maßnahmen sind technisch und baulich aufwendig und entsprechend teuer. Eine Auswahl der für Sie geeigneten Maßnahme oder Kombination von Maßnahmen sollte durch eine Radonfachperson vorgenommen werden. Die bauliche und technische Umsetzung der Maßnahmen erfordert eine Planung und Durchführung durch qualifizierte Fachleute und Fachfirmen.

Sind die Maßnahmen umgesetzt, so ist ihr Erfolg durch erneute, fachgerechte Messungen zu überprüfen.

Sie haben Fragen zum Thema Radon? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.