Alumni im Fachbereich IEM

Seit dem Jahr 1901 werden in Friedberg Elektrotechnik‑Ingenieure ausgebildet. Die Wetterauer Kreisstadt weist somit in Hessen nach Darmstadt die zweitlängste Tradition aller Elektrotechnik‑Hochschulstandorte auf. Eine kurze Darstellung der Historie des Friedberger Hochschulstandorts findet sich in der Datei „Auszug_Festschrift_2011_Historie.pdf“.

Da die Elektrotechnik einem starken technologischen Wandel unterliegt und Informatik‑Aspekte immer größere Anteile einnehmen, konnten schon ab dem Wintersemester 1977/78 sowohl Elektrische Energietechnik (EE) als auch Nachrichtentechnik (EN) optional mit dem Nebenfach Informatik studiert werden. Ab dem Wintersemester 1987/88 wurden diese Studienoptionen (EEI bzw. ENI) aufgrund der Schaffung des eigenständigen IEM‑Studiengangs Technische Informatik (TI) aufgegeben.

Die "klassischen" elektrotechnischen Studiengänge am Campus Friedberg heißen derzeit Allgemeine Elektrotechnik (AE) und Nachrichtentechnik und Computernetze (NAC). Im Wintersemester 2015/16 wurde der Studienschwerpunkt Gebäudeautomation (GA) innerhalb des IEM‑Studiengangs Allgemeine Elektrotechnik erstmals angeboten.

Aufgrund der enormen Bedeutung des Internets startete im Wintersemester 1999/2000 der IEM‑Studiengang Medieninformatik (MI). Obwohl in den darauf folgenden Jahren an anderen hessischen Hochschulstandorten ähnliche Studienangebote entstanden, wird MI weiterhin von Studieninteressierten stark nachgefragt.

Da THM‑Studiengänge praxisnah und nachfrageorientiert sind, bleibt auch der Fachbereich IEM mit seinen Alumni in Kontakt. Aufgrund der rückgekoppelten Informationen aus der Praxis erhalten die im Fachbereich IEM Lehrenden wertvolle Hinweise, die in die zukünftige Ausbildung der Studierenden einfließen können.

Informationen zum Thema „Alumni“ liefert die Datei „Auszug_Festschrift_2011_Alumni.pdf“.

Gewerbeakademie

Aktuelle Informationen für Alumni finden sich auf der THM-Alumni-Webseite.