Gewerbeakademie 1901Mit der Gründung der Gewerbeakademie Friedberg im Jahr 1901 begann die traditionsreiche Elektroingenieurausbildung in der Wetterau.

Der heutige Friedberger Hochschulcampus umfasst nicht nur Hörsaal- und Laborgebäude, sondern auch Hochschulbibliothek, Mensa und Werkstätten.

Der Friedberger THM-Hochschulcampus ist verkehrstechnisch sehr gut zu erreichen. Die Studierenden schätzen insbesondere die unmittelbare Nähe (fünf Gehminuten) des THM-Campus zum Friedberger Bahnhof. Dank des RMV-Semestertickets nutzen viele der 5.894 Friedberger Studierenden (Stand: Wintersemester 2017/18) das kostengünstige ÖPNV-Angebot. Dies und die Tatsache, dass die meisten Studierenden aus dem hessischen Umland stammen, ließ Friedberg nicht zu einer studentisch geprägten Hochschulstadt (wie z. B. die nördlich gelegenen mittelhessischen Universitätsstädte Gießen und Marburg) werden.

THM Campus FriedbergVom Friedberger Bahnhof ist durch eine 23-minütige Fahrt mit dem Regionalexpress der Frankfurter Hauptbahnhof erreichbar. Frankfurt a. M. ist die fünfgrößte Stadt Deutschlands und stellt das Zentrum des Rhein-Main-Gebiets dar. Frankfurt a. M. liegt 35 km südlich von Friedberg und fast in der geografischen Mitte der Europäischen Union. Als Finanzmetropole entwickelte sich Frankfurt a. M. zur Stadt mit der größten Hochhausdichte in Deutschland. Das Frankfurter Messegelände ist einer der größten Messeplätze der Welt. Obwohl Arbeitsplätze im sekundären Sektor verschwanden und neue Beschäftigungsmöglichkeiten im tertiären Sektor entstanden, sind in Frankfurt a. M. immer noch zahlreiche Industriefirmen angesiedelt. Beispielsweise arbeiten allein im Industriepark Frankfurt-Höchst momentan rund 22.000 Personen. Weil sich auch der nach Passagierzahlen viertgrößte europäische Flughafen innerhalb der Frankfurter Stadtgrenzen befindet, besteht im Rhein-Main-Gebiet ein hoher Bedarf an Gebäudetechnikfachkräften. Daher macht es Sinn, zukünftige Gebäudeautomationsspezialisten innerhalb der Bedarfsregion auszubilden.

Die Hochschulstadt Friedberg liegt in der Mitte Hessens. Im September 2014 waren 27.797 Einwohner in der Kreisstadt des Wetteraukreises gemeldet. Schon die Römer hatten die Fruchtbarkeit des Wetterauer Bodens erkannt und sicherten deshalb im 1. Jahrhundert mit Hilfe des Obergermanisch-raetischen Limes ihre Kornkammer. Im Mittelalter entstand mit der Burg Friedberg eine der größten Burganlagen im deutschen Sprachraum. Sie beherrschte die angrenzende Reichsstadt Friedberg. Als Messestadt kam Friedberg im Mittelalter zu Wohlstand, so dass eine imposante gotische Stadtkirche gebaut werden konnte. In der Friedberger Altstadt lebten über viele Jahrhunderte jüdische Mitbürger, die dort zu rituellen Zwecken ein Judenbad bauten.