Studiengänge, die dem Friedberger THM-Studienschwerpunkt "Gebäudeautomation" ähneln, finden sich unter der Bezeichnung "Gebäudesystemtechnik" nur an wenigen deutschen Hochschulen. In der Vergangenheit wurden Gebäudeautomatisierer meist in Studiengängen ausgebildet, die ihren Schwerpunkt im Bereich "Heizung, Lüftung, Klima" oder in der Versorgungstechnik oder in der Technischen Gebäudeausrüstung hatten. Gebäudeautomationsaspekte wurden und werden in den letztgenannten Studiengängen zwar angesprochen, aber aus Zeitgründen nicht vertiefend behandelt.

Aufgrund der stark angestiegenen informationstechnischen Vernetzung der Automatisierungskomponenten (Sensoren, Steuerungseinheiten, Aktoren) nähern sich die Sektoren "Gebäudeautomation" und "Informationsverarbeitung" immer mehr an. Als Folge der zunehmenden Komplexität der technischen Gebäudeausrüstung erhält die Systemintegration, die ein gewerkeübergreifendes Arbeiten erfordert, eine noch größere Bedeutung. Sollen Feldbusse und moderne Gebäudeleitsysteme zum Einsatz kommen, muss auf die Fachkompetenz elektrotechnisch ausgebildeter Fachleute zurückgegriffen werden.

Aus der Gebäudeautomationsbranche wurde daher der Wunsch an den Friedberger THM-Fachbereich IEM herangetragen, ein neues fachspezifisches Studienangebot mit elektrotechnischer Ausrichtung zu entwickeln. Der Fachbereich IEM folgte diesem Wunsch und schuf nach zahlreichen Fachgesprächen, die mit GA-Firmenmitarbeitern geführt wurden, ein GA-spezifisches Curriculum.

Struktur Studiengang AEStudierende des Friedberger THM-Studienschwerpunkts "Gebäudeautomation" schreiben sich in den Studiengang "Allgemeine Elektrotechnik" ein. Sie besuchen in den beiden ersten Semestern die Lehrveranstaltungen gemeinsam mit ihren Kommilitonen der "Allgemeinen Elektrotechnik". Dabei gilt es zu beachten, dass die Zulassung zu Prüfungen des 2. Semesters die erfolgte Teilnahme an den Prüfungen der Module des 1. Semesters voraussetzt.

Mit Beginn des dritten Semesters verzweigen sich die Lehrveranstaltungen des Studiengangs "Allgemeine Elektrotechnik" in Form eines Y-Studienmodells.

 

Module Schwerpunkt GA klEin Teil der AE-Studierenden wird das klassische Elektrotechnik-Studium im ersten Y-Zweig fortsetzen. Der andere Teil der AE-Studierenden trifft die bewusste Entscheidung für den zweiten Y-Zweig, der gezielt auf die Anforderungen bestimmter Bereiche des elektrotechnischen Berufsfeldes vorbereitet. Auch wenn der Studienschwerpunkt "Gebäudeautomation" heißt, bereiten die zu absolvierenden Module sowohl auf berufliche Tätigkeiten im Sektor Gebäudeautomation als auch in den Bereichen Elektroplanung, industrielle Elektrokonstruktion sowie Fertigungs- und Prozessautomatisierung vor.

Hinweis:

Das THM-Studienangebot "Gebäudeautomation" kann im Rahmen des Friedberger Studienmodells IS+I auch als dualer Studiengang studiert werden.