Die menschlichen Grundbedürfnisse Wärme, Schlaf und Sicherheit sind unmittelbar mit einem "Dach über dem Kopf" verbunden. Wird von der Nutzung natürlicher Höhlen und Felsdächer als Obdach einmal abgesehen, war es für Menschen schon immer zwingend erforderlich, Gebäude zu errichten. Auch zukünftig wird die Nutzung von Gebäuden für jeden einzelnen Menschen unverzichtbar sein.

Die Musterbauordnung definiert Gebäude als "selbstständig benutzbare, überdeckte bauliche Anlagen, die von Menschen betreten werden können und geeignet oder bestimmt sind, dem Schutz von Menschen, Tieren oder Sachen zu dienen". Es besteht eine große Vielfalt an unterschiedlichen Gebäudearten. Neben Wohngebäuden sind z. B. Bürogebäude, Schulen, Krankenhäuser, Hotels, Schwimmbäder, Sporthallen, Einkaufs- und Kongresszentren, Museen, Bahnhöfe, Flughafen-Terminals, Fertigungshallen, Laborgebäude, Kühlhäuser oder Tiermastställe zu nennen. Größere moderne Gebäude verfügen neben der klassischen technischen Gebäudeausrüstung ausnahmslos über Gebäudeautomationskomponenten, die für Komfort und energetische Optimierung sorgen. Aber auch Bauwerke, beispielsweise Verkehrstunnel oder Sendetürme, müssen automatisiert werden, um die Sicherheit der Nutzer rund um die Uhr gewährleisten zu können. Weil es sich bei den genannten Bauobjekten um Unikate handelt, ist die Erbringung von Architekten- und Ingenieurleistungen für deren Planung zwingend erforderlich.

Auf Nutz- und Wohngebäude entfallen weltweit 41 Prozent des gesamten Primärenergiebedarfs. Firmen und private Eigentümer ergreifen Maßnahmen, um den Energiebedarf von Gebäuden durch intelligentes Gebäudemanagement zu verringern. Die Energiewende kann nur dann gelingen, wenn der Primärenergiebedarf für Nutz- und Wohngebäude erfolgreich reduziert werden kann.