ITS bietet Fach­­be­rei­chen und In­s­ti­tuten eine ein­fache Mög­­lich­keit, vir­tu­elle Server auf der VM­­ware-Plat­t­­form der THM zu be­­treiben. Wei­tere In­­for­­ma­tionen zu diesem Thema finden Sie in un­­se­rer Do­­ku­­men­ta­tion zu vir­tu­ellen Ser­­vern.

Campus Gießen:

Um die Ein­rich­tung einer sol­chen VM mög­lichst rei­bungslos ab­schließen zu können, stellen Sie bitte si­cher, dass Sie fol­gende In­for­ma­tionen zur Hand haben:

  • Name der VM
  • ge­wünschtes Be­triebs­system
  • Windows
    Server 2012 R2, Server 2016 oder Server 2019, jeweils in Deutsch oder Englisch.
    Wir empfehlen nach Möglichkeit immer die aktuellste Windows-Version zu verwenden, die für Ihren Einsatzzweck geeignet ist.
    Windows-VMs werden vorinstalliert geliefert.
    Bitte geben Sie die gewünschte Systemsprache mit an.
  • Linux
    Alle Distributionen werden unterstützt.
    Auch hier empfehlen wir, jeweils die aktuellste Version zu verwenden.
    Linux-VMs werden "blank" geliefert, die Installation des Betriebssystems erfolgt durch den Endanwender selbst.
  • FreeBSD, NetBSD, OpenBSD
    Diese Betriebssystemen werden ebenfalls unterstützt, die Installation muss aber wie bei Linux-VMs durch den Endanwender selbst erfolgen.
  • An­zahl CPUs
  • 32bit oder 64bit System.
    Windows-Server sind immer 64bittig.
    Grundsätzlich empfehlen wir, immer ein 64bit-System zu verwenden.
  • Größe des Haupt­spei­chers
    Beachten Sie bitte, dass Hauptspeicher eine begrenzte Ressource ist und wir daher bei entsprechender beantragter RAM-Größe eine Begründung erfragen werden.
  • Größe und An­zahl der vir­tu­ellen Fest­platten
    Der Festplattenspeicher im SAN der vSphere-Umgebung ist begrenzt. Daher können Anfragen für VMs mit summierten Plattengrößen von über 250GB nicht erfüllt werden. Sollten Sie deutlich größere Speichermengen benötigen, so beraten wir Sie gerne zum Thema "Server-Housing", um einen eigenen physikalischen Server in unseren Rechnerräumen unterzubringen.
  • Ein­satz­zweck
    Bitte geben Sie hier an, ob das System im Rahmen der Verwaltungstätigkeit oder für Forschung und Lehre eingesetzt wird. Außerdem stellen Sie bitte die eingesetzte Software dar.
  • Netz­be­reich an der THM für den vir­tu­ellen Server
    Im Normalfall gilt hier "FB-Server-Netz-Privat" für Server, die nur innerhalb der THM erreichbar sein sollen bzw. "FB-Server-Netz-Public" bei Servern, auf die auch von außerhalb der THM zugegriffen werden soll.
    Beachten Sie bitte, dass VMs nicht in den lokalen Hausnetzen liegen können, sondern nur in den von ITS bereitgestellten Server-Netzen.
  • ver­ant­wort­liche Person(en) (im Nor­mal­fall Sie selbst)
    Studierende oder Externe Mitarbeiter können nicht direkt einen virtuellen Server beantragen. Diese Personengruppen benötigen in jedem Fall einen Mitarbeiter/Professor der THM als verantwortliche Person.
  • IP-Adresse des/r Admin-PCs im THM-Netz
    Der Zugriff auf die VMware-Verwaltungsoberfläche aus dem WLAN ist nicht möglich, hier ist die Verwendung des THM-VPN nötig. Dies gilt ebenso für den Zugriff von außerhalb der THM-Netzbereiche.

Zu­sätz­lich ist es wünschenswert, aber optional, wenn die verantwortlichen Personen über ein per­sön­li­ches X.509-Zer­ti­fikat verfügen, wel­ches kor­rekt im Mail-Client kon­fi­gu­riert sein muss. Wei­tere In­for­ma­tionen hierzu finden Sie unter Zertifikat beantragen.

Wichtiger Hinweis: Sie erhalten von uns eine Grundinstallation von Windows (bzw. eine leere VM bei anderen Betriebssystemen). Sie sind für den kompletten Betrieb der VM sowie der dort enthaltenen und von Ihne installierten Programme und Dienste selbst verantwortlich. Seitens ITS werden keine administrativen Tätigkeiten, die über die Bereitstellung der VM und den Betrieb der Virtualisierungs-Plattform hinausgehen, erbracht.

Diese In­for­ma­tionen schi­cken Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Nach Klä­rung evtl. Rück­fragen kann die VM dann für Sie be­reit­ge­stellt werden.

Nach der Be­reit­stel­lung muss der vir­tu­elle Server wie ein nor­males System in der Rech­ner­ver­wal­tung der THM an­ge­meldet werden, um be­trieben werden zu können.

 

Campus Fried­berg:

ITS bietet Fach­­be­rei­chen und In­s­ti­tuten eine ein­fache Mög­­lich­keit, vir­tu­elle Server auf der VM­­ware-Plat­t­­form der THM zu be­­treiben. Wei­tere In­­for­­ma­tionen zu diesem Thema finden Sie in un­­se­rer Do­­ku­­men­ta­tion zu vir­tu­ellen Ser­­vern.

Für die Ein­rich­tung einer virtuellen Maschine am Campus Friedberg, halten Sie bitte folgende In­­for­­ma­tionen bereit:

  • ge­wünschtes Be­triebs­­system
  • ge­wünschter Name der VM
  • Netz­­be­reich an der THM für den vir­tu­ellen Server (ergibt sich aus Standort und Aufgabe)
  • ver­­ant­wor­t­­liche Person(en) (im Nor­­mal­fall Sie selbst)
  • Bitte wenden Sie sich an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder laden Sie den ent­spe­chenden Antrag auf einen virtuellen Server am Campus Friedberg herunter.

Die vir­tu­ellen Server werden aus vor­ge­fer­tigten Tem­plates er­stellt. Eck­daten wie Haupt­spei­cher, Fest­plat­ten­größe und An­zahl der CPU´s sind hier für das ge­wünschte Be­tieb­system schon sinn­voll vor­ge­wählt. Sollte Sie spe­zi­elle An­sprüche an Ihren vir­tu­ellen Server haben, können wir Ihre An­sprüche im per­sön­li­chen Ge­spräch klären.

Für den Be­trieb eines Ser­vers im Cam­pus­netz ist eine Si­cher­heits­technische Schu­lung der für den Server verantwortlichen Person durch einen Mit­ar­beiter des ITS ob­li­ga­to­risch.