Lebenslauf

Ausbildung

1994 Promotion zum doctor rerum medicinalium, summa cum laude, Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Thema:Untersuchungen zur Qualitätssicherung der digitalen Lumineszenzradiographie.
1988 Diplom in Physik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Berufliche Erfahrung

9/2000 -
Professor an der Technischen Hochschule Mittelhessen
Fachgebiete Bildgebende Verfahren, Medizinische Physik, Medizinische Informatik, Statistik, Signal- und Bildverarbeitung

4/1998 – 8/2000
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Klinische Radiologie (Dir.: Prof. Dr. W. Heindel), Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
Systemverantwortlicher für das Radiologische Informationssystem (RIS) und das digitale Bildarchivsystem (PACS), Projektleitung Computerunterstützte Diagnose (CAD).

8/1997 - 3/1998
Research Associate (Instructor), Kurt Rossmann Laboratories (Dir.: Dr. K. Doi), Department of Radiology, University of Chicago

4/1997 - 7/1997
Research Associate, Kurt Rossmann Laboratories (Dir.: Dr. K. Doi), Department of Radiology, University of Chicago

4/1996 - 3/1997
Visiting Research Associate, Kurt Rossmann Laboratories (Dir.: Dr. K. Doi), Department of Radiology, University of Chicago
Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

4/1990-3/1996
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Klinische Radiologie (Dir.: Prof. Dr. P.E. Peters), Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
Systemadministrator des Radiologischen Informationssystem (RIS) und der PACS-Testinstallationen, verantwortlich für Qualitätssicherung, Röntgeneinrichtungen, Planung und Durchführung baulicher Maßnahmen und Beratung bei der Beschaffung neuer Geräte
Entwicklung neuer Qualitätssicherungsverfahren in der digitalen Radiographie (DIN 6868)

3/1992-6/1992
Philips Medizinsysteme, Hamburg, Mitarbeit in der wissenschaftlich-technischen Abteilung. Methoden zur Bildqualitätsanalyse bei digitalen bildgebenden Verfahren. Forschungstransfer zwischen der Westfälische Wilhelms-Universität Münster und der Fa. Philips Medizinsysteme

Berufliche Aktivitäten

Hochschulbezogene Aktivitäten

Seit 2014 Studiengangsleiter Medizintechnik

2010 - 2013 Dekan des Fachbereichs Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologien

2008 -2011 stellv. Bauleitung Anwenderzentrum Medizintechnik

Seit 2008 stellv. Leiter des Kompetenzzentrums Biotechnologie und Biomedizinische Physik

2007 - 2010 Prodekan des Fachbereichs Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologien

2002 - 2008 Vorsitzender des Haushalts-, Planungs- und Entwicklungsausschusses des Fachbereichs

2001 - 2009 Vorsitzender des Prüfungs- und Studienausschusses des Studiengangs Medizintechnik

2001 - 2009 Mitglied im Prüfungs- und Studienausschuss des Studiengangs Medizinische Informatik

2001 - 2009 Mitglied im Prüfungs- und Studienausschuss des Studiengangs Clinical Engineering

2001 - 2007 Studiengangsleiter des Studiengangs Medizintechnik

Seit 2001 Mitglied im Haushaltsausschuss des Fachbereichs

Seit 2001 Mitglied im Qualitätsmanagementausschusses des Fachbereichs

Seit 2001 Mitglied des Fachbereichrates

Andere Aktivitäten:

2013 – Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik

2012- Mitglied des Arbeitsgruppe „Qualitätssicherung in der Medizin“ der Strahlenschutzkommission

2011 – Mitglied des Arbeitsgruppe „Strahlenschutztechnik“ der Strahlenschutzkommission

2010 – Obmann des Arbeitsausschusses AA6 Bildgebende Verfahren des Normenausschusses Radiologie (NAR) im DIN

2006 – Sprecher des Arbeitskreises Kompetenzzentrum Medizintechnik der Region Mittelhessen

2005 – Mitarbeit im IEC

2005 – Mitarbeit im DIN NAR AA6

2001 – Mitarbeiter der Ärztlichen Stelle Hessen

1997 – 2000 Mitarbeiter der Ärztlichen Stelle Westfalen/Lippe

seit 2001 verantwortlicher Schriftleiter der Zeitschrift „mt – Medizintechnik“