Zum kommenden Sommersemester 2019 wird die neue Master-Prüfungsordnung starten, die unseren bewährten Masterstudiengang "Maschinenbau Mechatronik" noch ein bisschen besser macht!

Umfangreiche Diskussionen mit Studierenden und Dozenten führten zu einer Vielzahl von Verbesserungen, die nur in Auszügen hier kurz dargestellt werden sollen:

  • inhaltliche Aktualisierung an neue Anforderungen der Technik und der Industrie (z.B. durch neue Module wie "Digitalisierung in der Produktionstechnik / Industrie 4.0", "Bahnfindung autonomer Systeme"; "Aktuelle Entwicklungsschwerpunkte in der Automobiltechnik" und viele mehr)
  • Möglichkeit zur Wahl einer von vier Schwerpunktsrichtungen ("Allgemeiner Maschinenbau"; "Simulation"; "Mechatronik und Robotik"; "Werkstoff- und Produktionstechnik"). Aber auch sehr flexibel ohne Schwerpunkt studierbar
  • Insgesamt 32 (!) Wahlmodule im Angebot bei nur 1 (!) Pflichtmodul und abschließender Masterarbeit
  • Mobilitätsfenster fest in der PO verankert
  • Bei einem Notendurchschnitt schlechter als 2,5 aber besser als 2,8 können Zusatzqualifikationen, berufliche Erfahrungen und viele weitere Kriterien bei der Zulassung "angerechnet" werden
  • es können bis zu zwei Studienprojekte integriert werden, die nach Absprache auch zu einem umfangreicherer und tiefer gehenden "Studienprojekt" zusammengefasst werden können
  • Freiwilliges Mentoring (Studierende können sich eine(n) Mentor(in) aussuchen, sind aber nicht dazu verpflichtet)
  • ....

Die zugehörige neue Prüfungsordnung ist inzwischen unter go.thm.de/m-master veröffentlicht. Ein Info-Flyer folgt in Kürze. Die Möglichkeit eines dualen Masterstudiums (nach dem ms+i-Modell) bleibt selbstverständlich erhalten und auch unsere bereits begonnenen Masterstudenten können ab Sommer durch Ummeldung die Vorteile nutzen.

Wir freuen uns unser Studienangebot dadurch wieder einmal ein wenig besser gestalten zu können.

Gez. Dekanat M