Ben Panther Ben Panther ist Inhaber der WIRKUNG.group. Nach einigen Jahren in der Eventbranche entstand die WIRKUNG.group mit dem Fokus auf hochwertiger Kommunikation für und mit Kunden. Ob Event, Medienprojekt oder Digitalproduktion: Ben Panther setzt sich für hochwertige Lösungen ein und spornt Team und Kunden gleichermaßen zu Spitzenleistung an.

In seinem Vortrag "Business-Festivals: Hype oder neuer Trend"  beschäftigt sich Ben Panther mit der Veränderung von Events bedingt durch die Coronakrise und wie Veranstalter von Business-Events mit der Herausforderung umgehen Teilnehmendenzahlen zu halten. Er erläutert wie die Integration von Festival-Elementen in Corporate-Veranstaltungen neue Möglichkeiten schafft und wie man lernt Events direkt aufs nächste Level bringen, nachhaltig zu verbessern und somit Attraktivität und Reichweite jeder Veranstaltung zu steigern.

 Lesen Sie hier das Interview mit Ben Panther

EMT: Wie lautet das Thema und die Kernaussage des Vortrags?
 
Ben PantherEvents haben sich durch Corona verändert. Veranstalter von Business-Veranstaltungen stehen vor der Herausforderung, Teilnehmerzahlen zu halten. Die Integration von Festival-Elementen in Corporate-Veranstaltungen schafft neue Möglichkeiten. Lernen Sie, wie Sie Events direkt aufs nächste Level bringen, nachhaltig zu verbessern und somit Attraktivität und Reichweite jeder Veranstaltung zu steigern.
EMT: Was begeistert Sie am meisten an Ihrer Tätigkeit?
 
Ben Panther: Das schöne an der Eventbranche ist, dass sie sich ständig verändert. Man muss dafür gemacht sein, dass es keine Routinen gibt und man sich nicht auf dem Gelernten und Bekannten ausruhen kann. Auf der anderen Seite belohnt der Job damit, dass es nie langweilig wird, man ständig neue Menschen, Projekte und Themenfelder kennenlernen darf und am Ende fast immer strahlende Menschen auf einer Veranstaltung sieht. Das ist großartig!
EMT: Welche Kompetenzen sollten Berufseinsteiger (EMT/SLK-Studierende) heutzutage aufweisen?
 
Ben Panther: Flexibilität, Eigeninitiative und Wissenshunger. Die Branche bietet gerade beste Chancen für einen schnellen Aufstieg. Dafür müssen Berufsanfänger aber bereit sein, mit anzupacken, durchzuziehen und auch mal die Jobs machen, die keinen Spaß machen. Vor allem aber: Praxiserfahrung sammeln - und das am besten schon im Studium. 
EMT: Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht praktische (Vor-)Erfahrungen für den Berufseinstieg?
 
Ben Panther: Essenziell! Wer nicht schon im Vorfeld praktische Erfahrung gesammelt hat, wird die ersten 1-2 Jahre zwar das Gefühl haben, der absolute Profi zu sein, aber ganz häufig auf die Nase fallen. Praxis ist leider was anderes als Theorie - und Erfahrung lässt sich nicht theoretisch erlernen. Unternehmens-Insight aus der Praxis: Wenn wir zwei Bewerber*innen haben, die aufm Papier und in der Leistung beide exakt gleich sind, nehmen wir den/die mit mehr Praktika, mehr Arbeitserfahrung oder mehr ehrenamtlichem (zum Job passenden) Engagement.