Achim Dunker

Wie in der Branche typisch hat Carsten Kümmel seine Karriere mit Cases "schleppen" angefangen und somit den Job von der Pike auf gelernt. Schon während seines Tonmeisterstudiums in Detmold hatte er das Glück, mit namhaften Künstlern wie DJ Bobo und Costa Cordalis arbeiten zu dürfen. Von da an ging es immer weiter steil bergauf und Carsten Kümmel konnte sich einen Namen für komplexe Beschallungssituationen machen, was ihn dann zur Zusammenarbeit mit Künstlern wie Robin Gibb (BeeGees) und Hans Zimmer führte. Weiterhin ist er seit 2014 als Professor für Public Adress and Live Recording an der Hochschule Darmstadt tätig.


 

 Lesen Sie hier das Interview mit Carsten Kümmel

EMT: Wie lautet das Thema und die Kernaussage des Vortrags?
 
Carsten KümmelKomplexe orchestrale Beschallungssituationen.
EMT: Was begeistert Sie am meisten an Ihrer Tätigkeit?
 
Carsten Kümmel: Alles. Selbst nach mehr als 25 Jahren in diesem Job liebe ich meine Tätigkeit. Der permanente Wechsel der Herausforderungen, die Leute und das Reisen.
EMT: Welche Kompetenzen sollten Berufseinsteiger (EMT/SLK-Studierende) heutzutage aufweisen?
 
Carsten Kümmel: Zuverlässigkeit, positives Hinterfragen aller Situationen, Mathematik und Physik bringen einen Schritt weiter als viele andere Kollegen, Netzwerktechnik.
EMT: Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht praktische (Vor-)Erfahrungen für den Berufseinstieg?
 
Carsten Kümmel: Dieser Job hat einen extrem großen Learning by doing Anteil. Daher empfinde ich dies als sehr wichtig.