Nachtleben in Gießen - Dienstagsreihe am 13.06.2023

Im Sommersemester 2023 fand wieder ein ganz besonders Modul statt - Szenographie.

Studierende des vierten Semesters tauchten tief in die Welt der Bühnen-, Szenen- und Lichtgestaltung ein. Unter der fachkundigen Anleitung von den Dozentinnen Johanne Schröder und Mona Hapke wurden die Studierenden in zwei Gruppen aufgeteilt, um sich jeweils zwei Wochen lang intensiv mit ihren Projekten auseinanderzusetzen.

 

 

Lesen Sie hier mehr über das Modul.

Inhalte des Moduls:

Das Modul bot den Studierenden eine breite Palette an Inhalten:

  • Grundlagen der Gestaltung: Hierbei ging es um die Bearbeitung von Theaterstücken, Drehbüchern oder literarischen Werken sowie die Analyse von bereitgestellten Szenen und Stoffen.
  • Theoretische Grundlagen: Die Studierenden vertieften sich in die theoretischen Aspekte der Bühnen-, Szenen- und Lichtgestaltung.
  • Anwendung von CAD und Simulationssoftware: Die praxisnahe Anwendung von Technologien wie CAD und Simulationssoftware ermöglichte eine fortschrittliche Herangehensweise an die Gestaltung.
  • Ausarbeitung eines Entwurfs: Anhand einer vorher analysierten Szene entwickelten die Studierenden Entwürfe für Bühnen- und Beleuchtungskonzepte.
  • Simulation, Planung und Umsetzung: Die erarbeiteten Konzepte wurden in Simulationen übertragen, geplant und sogar umgesetzt.

Projekte der beiden Gruppen:

Die erste Gruppe wurde mit der spannenden Aufgabe betraut, ein Bühnenbild für das "Zurück zu den Wurzeln Festival 2024" zu entwerfen. Die Festivalbereiche Bandbühne, Diskofloor, Fire Space und Inklusionscamp standen dabei im Fokus. Das beste Konzept würde die Chance erhalten, mit interessierten Studierenden in die Realität umgesetzt zu werden. Unter der Leitung von Dozentin Johanne Schröder, einer erfahrenen Bühnen- und Kostümbildnerin, entwickelten die Studierenden kreative und innovative Konzepte.

Die zweite Gruppe widmete sich dem klassischen Stück "Struwwelpeter". Hier stand die Erstellung eines Skizzenbuchs im Vordergrund, das durch praxisorientierte Kreativitätstechniken gefüllt wurde. Nach dieser intensiven Kreativphase folgte die Herausforderung, einen Modell des Theaters Ansbach im Maßstab M1:33 nachzubauen, um die eigene Inszenierung zu beleuchten und zu präsentieren. Dozentin Mona Hapke, eine erfahrene Bühnen- und Kostümbildnerin sowie Malerin, führte die Gruppe durch diesen faszinierenden Prozess.

Materialvielfalt und kreative Freiheit:

Beiden Gruppen standen eine große Auswahl an Bastelmaterialien zur Verfügung. Von traditionellen Materialien bis hin zu modernen Werkzeugen konnten die Studierenden ihre Ideen und Konzepte in kreativen und visuellen Darstellungen umsetzen.

Das Modul Szenographie im Sommersemester 2023 bot den Studierenden die Möglichkeit, ihre Kreativität zu entfalten, theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen und innovative Lösungen für reale Herausforderungen in der Bühnen- und Lichtgestaltung zu entwickeln. Die praxisnahe Herangehensweise und die professionelle Anleitung der Dozentinnen trugen maßgeblich zum Erfolg und zur Qualität der entstandenen Projekte bei. Die Studierenden verließen das Modul nicht nur mit neuem Wissen, sondern auch mit beeindruckenden Erfahrungen und einem Portfolio kreativer Leistungen.

 

IMPRESSIONEN - Gruppe 1

Gruppe 1
Gruppe 1
Gruppe 1
Gruppe 1
Gruppe 1
Gruppe 1
Gruppe 1
Gruppe 1
 

IMPRESSIONEN - Gruppe 2

Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2
Gruppe 2