Sebastian Bratschke | Michaela Kern | Prof. Dr. Lothar Winnen | Lenny Steinbrück

Abstract


Für Dienstleistungsunternehmen im Allgemeinen ist das Human Resource Management (HRM) von elementarer Bedeutung, da die Mitarbeiter einen starken Einfluss auf die Geschäftsleistung haben (Prajogo & Oke, 2016). Allerdings sind die Tätigkeitsbereiche in der Live-Kommunikationsbranche sehr vielfältig, sodass eine branchenfokussierte Untersuchung von HRM-Trends unumgänglich ist.

Das Ziel dieser Studie ist es, Trends, Chancen und Herausforderungen im Personalmanagement in der Live-Kommunikationsbranche zu identifizieren, um Unternehmen einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen zu ermöglichen. Außerdem soll die Studie einen Anreiz für zukünftige Forschungen bieten und weitere Forschungsfelder aufzeigen.

Zur Untersuchung des aktuellen Forschungsstandes erfolgte eingangs eine strukturierte Literaturrecherche. Darüber hinaus wurden die zwischen dem 27.05. und 28.08.2019 erhobenen qualitativen Daten aus Experteninterviews in einem weiteren Schritt durch Fokusgruppen-Diskussionen auf die Krisensituation in der Live-Kommunikationsbranche transferiert und in den Kontext der COVID-19-Pandemie eingeordnet.

In den Ergebnissen der Recherche und der Experteninterviews hat sich ein Konsens ergeben, der sich inhaltlich über Kategorien (1. Ordnung), Themen (2. Ordnung) und Dimensionen (3. Ordnung) abbilden lässt. Die übergeordneten Themendimensionen umfassen Herausforderungen beim Erhalt von Humankapital, die heterogene Professionalisierung der Branche, ungenutzte HR-Potenziale und Arbeiten und Führung 4.0. Diese Dimensionen beinhalten unter anderem Entwicklungen wie die Digitalisierung, den demografischen Wandel, aber auch konträre Anforderungen bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie Entwicklungen aus dem Recruiting.

Da bislang nur sehr wenig Studien zum Personalmanagement in der Live-Kommunikationsbranche veröffentlicht wurden, musste bei der Literaturrecherche branchenunabhängig nach HRM-Trendstudien gesucht werden. Dennoch lässt sich aus der Literatur und den erhobenen Primärdaten ableiten, dass zukünftige Forschungen unter anderem die Anwendungsmöglichkeiten und Potenziale von flexiblen Arbeitsmodellen in der Live-Kommunikationsbranche untersuchen sollten.

 

UnbenanntZugriff ab Herbst 2021 über Springer-Link, vorab auf Anfrage an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

zurück zu Veröffentlichungen