Marie Rachel GMarie-Rachel hat sich dazu entschieden ein Auslandssemester an der New Design University in St. Pölten, Österreich zu verbringen. Ein kurzes Interview soll Ihnen einen Einblick in das Studentenleben an der NDU geben.

Welche Module haben Sie an der NDU belegt?

Ich habe einige Module unseres Partnerstudiengangs Eventengeneering (EE) belegt, aus jedem Semester je ein Modul, um genau zu sein.

Können Sie uns einen kurzen Überblick zu den jeweiligen Modulen geben?

Eventdesign (EE) war die einzige online Vorlesung die ich belegte. Dort haben wir die psychologischen Faktoren von Events nochmal beleuchtet. Unter anderem ging es um Inszenierung und Dramaturgie des Events. Zum Teil war es eine Wiederholung dessen was wir in Eventmanagement II und Raum und Umfeldgestaltung gelernt haben.

Konfliktbewältigung (EE): Wir haben hier viele Persönlichkeitsanalysen durchgeführt. Vor allem die Transaktionsanalyse ist mir in Erinnerung geblieben. Es war ein Modul welches sehr stark vom Austausch profitiert hat. Wir waren eine kleine Gruppe – an einem Termin waren wir nur 8 Leute und haben zusammen eine Seenotrettungsübung gemacht. Da merkt man so richtig wie wichtig es ist in einer Gruppe zusammen zu arbeiten, weil man gemeinsam eher auf die richtige Lösung kommt.

Selbstvermarktung (EE): In diesem Modul sollten wir unsere eigenen Stärken und Schwächen herauskristallisieren und den anderen vorstellen. Das Modul war geprägt von zahlreichen Präsentationen, Feedback und die Vorbereitung auf Bewerbungen und Assessment Center. Auch hier wurde wieder viel Wert auf einen gemeinsamen Austausch gelegt.

Darüber hinaus hatte ich zahlreiche Wahlmodule belegt die für alle Studierenden der NDU angeboten werden. Nebenbei habe ich zahlreiche Projekte in der Werkstatt realisiert und dass ein oder andere eingereicht. (z.B. bei https://www.zugaenge.at/)

Drawing Conversations macht sehr viel Spaß, letztens sind wir 2h bei schlechtem Wetter mit dem Bus durch die Gegend gefahren und haben gezeichnet.

Interdisciplinary Hackathon: Mithilfe von Management by Design haben wir in Kleingruppen in 48 h erste Prototypen erarbeitet. Die Themen sind jedes Jahr unterschiedlich und klassischerweise übernachtet man auch an der Uni. (Dieses Jahr war dies leider nicht möglich)

Crafts Workshop: Wir haben plastische Schriftzüge geformt. Hier habe ich gelernt vom ersten Ton Positiv zum Gips negativ und Gips Positiv zu formen. In der letzten Stunde haben wir die Oberfläche gestaltet, Blattgold, Silber, Rost – ich entschied mich für Acrylfarben.

 Drawing ConversationsDrawing Conversations - Zeichnen im Bus  THM Garal Craftsworkshop Positiv und Negativ 1Craftsworkshop - Positiv und Negativ  Crafts WorkshopCraftsworkshop - Endergebnis

Zu welchem Zeitpunkt war Ihnen klar, dass Sie ein Semester im Ausland verbringen wollen?

September 2020 - Mit der Aussicht ein weiteres Online Semester belegen zu müssen drohte mir letzten Herbst einfach die Decke auf den Kopf zu fallen. Ich wollte einfach raus und neue Erfahrungen sammeln. Abgesehen davon wollte ich schon vor dem Studium Zeit im Ausland verbringen.

Anfangs wurde mir an der THM von einem Auslandssemester eher ab- und zu einem Auslandspraktikum geraten. Doch letztes Jahr beschloss der Prüfungsausschuss, dass im Ausland erbrachte Leistungen als Wahlpflichtfächer anerkannt werden können. Diese Entscheidung ebnete sowohl mir als auch anderen Studierenden den Weg ins Ausland.

Was begeistert Sie an der NDU?

Was mich an der NDU begeistert sind die Labore. Ich kann hier Siebdrucken, mit Holz werken, Töpfern und Formen und diese einbrennen lassen. Ich kann auch schmieden, schweißen oder mit dem Lasercutter gravieren und perforieren. Meine Kunstwerke kann ich anschließend im Photostudio ins richtige Licht setzen und fotografieren. Wenn ich Lust habe kann ich die Photos dann auf A0 Plakaten photoplotten. Ich habe an der NDU die Möglichkeit mich frei zu entfalten und neu zu entdecken.

Wenn ich nicht weiß mit welchen Materialien ich arbeiten möchte gibt es zum Thema eine Materialbibliothek zum Anfassen. Darüber hinaus darf ich Equipment ausleihen wie z.B. Videokameras, RodeToGo, Gimbal und vieles mehr. Im Eventlabor kann ich Licht, Video und Tontechnik ausprobieren. Hier gibt es eine extra Sprechkabine – wie im Studio. Das macht die NDU zu einer richtigen Hands-on Universität in der Kreativität gelebt werden kann.

Plotten 2Siebdruck - Folien richten PlottenSiebdruck - Sieb fluten mit der Rakel
SchnittSiebdruck - Papier an der Schneidemaschine zurechtschneiden
schmied1eSchmieden - Erhitzten Stahl mit dem Hammer bearbeiten

Wie läuft es während der Pandemie?

Museen und Geschäfte sind größtenteils geschlossen. Abgesehen von der Uni und dem Studentenwohnheim sehe ich nicht viele andere Gebäude.

Zum Glück kann ich trotz Lockdown an die Uni gehen. Auch die Werkstätten sind geöffnet und so kann ich all die tollen Möglichkeiten ausprobieren die ich eben aufgelistet habe. Selbstverständlich setzt der Besuch der Vorlesungen und der Werkstätten ein negatives Testergebnis sowie eine vorherige Anmeldung, die Desinfektion der Hände und das Tragen einer Maske voraus. Aber immerhin ich darf an die Uni. Dafür bin ich sehr dankbar, weil ich verstehe, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist.

Was können Sie Studierenden empfehlen, die überlegen ein Auslandsemester zu machen?

Traut Euch. Geht raus. Geht zusammen. Meistens gibt es mehrere Plätze für Erasmus an Partnerunis - Bei der NDU sind zwei Plätze reserviert also kannst Du Dich zusammen mit Freund*innen bewerben. Aus Spanien und Frankreich zum Beispiel kamen dieses Semester je zwei Mädels die sich gemeinsam beworben haben.

Wie finanzieren Sie Ihren Aufenthalt?

Zum einem mit einem Stipendium des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES), eines der 13 Begabtenförderwerke und zum anderen mit einem HAW International Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). HAW International setzt sich für die Stärkung globaler Beziehungen an Hochschulen ein. Modul C dieser Förderung sind Individual- Stipendien - also für Studierende wie dich und mich die ins Ausland gehen.