SBA2 Stahlbau 2

Modulverantwortliche
  • Prof. Dr.-Ing. Bertram Kühn
Lehrende
  • Prof. Dr.-Ing. Bertram Kühn
Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme

Baustoffkunde; Mathematik 1; Mathematik 2; Tragwerkslehre 1; Tragwerkslehre 2; Tragwerkslehre 3

Empfohlene Voraussetzungen zur Teilnahme

Stahlbau 1; Baustatik 1

Kurzbeschreibung

Knoten in Rahmentragwerken, gelenkige, nachgiebige und biegesteife Anschlüsse, geschraubte und geschweißte Anschlüsse, programmgestützte Konstruktion von Anschlüssen, vorgespannte Schraubverbindungen, richtungsbezogener Schweißnahtnachweis, Ermüdung, Wölbkrafttorsion, Theorie II.-Ordnung, konstruktive Maßnahmen zur Vermeidung von Biegedrillknicken

Inhalte

Vermittlung von Kenntnissen bezüglich:
- Anfertigen von Konstruktionszeichnungen im Stahlbau unter Zuhilfenahme eines Konstruktionsprogramms
- konstruktive Ausbildung und Nachweise der Verbindungen im Stahlbau
- Konstruktive Ausbildung und Nachweise der Verbindungen im Stahlbau, wie Rippen und rippenlose Krafteinleitung, gelenkige Anschlüsse, biegestarre und nachgiebige Anschlüsse
- Vorgespannte Schraubverbindungen
- Richtungsbezogener Schweißnahtnachweis
- Ansatz von Imperfektionen und Lösung von Stabilitätsproblemen mit Hilfe der Theorie II.-Ordnung
- Bemessung von nicht wölbfreien Querschnitten auf Torsion
- Kenntnisse über konstruktive Maßnahmen zur Vermeidung von Biegedrillknicken und über zugehörige Ingenieurmethoden zur Berücksichtigung von diesen Maßnahmen im Nachweis
- Grundlagen der Ermüdung und der zugehörigen Nachweise

Qualifikations- und Lernziele

Fachkompetenzen
Die Studierenden können
- die Unterschiede zwischen verschiedenen Anschlussarten erkennen und für spezifische Anwendungen die jeweils passende Anschlussart auswählen.
- Anschlüsse mit Hilfe eines Konstruktionsprogramm konstruieren.
- gelenkige, nachgiebige und biegesteife Anschlüsse nach DIN EN 1993-1-8 bemessen.
- vorgespannte Schraubenverbindungen bemessen und Schweißnähte mit dem richtungsbezogenen Nachweis nachweisen.
- Stabilitätsprobleme mit Hilfe der Theorie II.-Ordnung lösen und die Unterschiede zur Nachweismethode des Ersatzstabverfahrens benennen.
- die in der Baupraxis üblichen konstruktiven Maßnahmen zur Vermeidung von Biegedrillknicken benennen und die dazu passenden Lösungen im Biegedrillknicknachweis wiedergeben.
- Grundbegriffe der Werkstoffermüdung erklären und die wichtigsten Grundlagen des Nennspannungsnachweises nach DIN EN 1993-1-9 wiedergeben.

Methodenkompetenzen (fachlich & überfachlich)
Die Studierenden können
- die gängigen Bemessungsmethoden für die verschiedenen Anschlüsse zwischen Stahlbauteilen für die Lösungen von Aufgabenstellungen einsetzen.
- selbstständig gelenkige, nachgiebige und biegesteife Anschlüsse konstruieren sowohl in Handskizzen als auch mit Hilfe eines Konstruktionsprogramms.
- vorhandenes Wissen auf neue Problemstellungen anwenden.

Sozialkompetenzen
Die Studierenden können
- Lösungen von Übungsaufgaben vortragen, über Ergebnisse diskutieren, Ihre eigenen Ergebnisse kritisch reflektieren und Fragen ihrer Kommilitonen/Innen beantworten.
- in- und außerhalb der Veranstaltung über Lösungswege diskutieren und gemeinsam ihre jeweiligen Fragestellungen unter Zuhilfenahme der Lehrmaterialien und weiterführender Literatur klären.

Selbstkompetenzen
Die Studierenden können
- vorliegende Lösungsansätze der Anschlusskonstruktion und Bemessung anhand der erlernten Kriterien analysieren und beurteilen.
- passende Lösungen zu gestellten Bemessungsaufgaben konzentriert, genau und zielgerichtet erarbeiten.

ECTS-Leistungspunkte (CrP)
  • 5 CrP
  • Arbeitsaufwand 150 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 90 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Vorlesung und Übung
Studiensemester
  • Bauingenieurwesen (B.Eng. 2018) - 5. - 6. Semester
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Unterrichtssprache
Deutsch
Prüfungsvorleistungen

Keine

Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatzleistungen wird den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungsleistungen

Klausur

Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß §§ 9, ggf. 12 (Teilleistungen), ggf. 18 (Arbeiten, Kolloquien) der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Verwendbarkeit in allen Bachelorstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien
  • Wagenknecht, G.: Stahlbau-Praxis nach Eurocode 3, Band 1, Tragwerksplanung, Grundlagen, Beuth Verlag.
  • Wagenknecht, G.: Stahlbau-Praxis nach Eurocode 3, Band 2, Verbindungen und Konstruktionen, Beuth Verlag.
  • Wagenknecht, G.: Stahlbau-Praxis nach Eurocode 3, Band 3, Komponentenmethode mit Berechnungs ?beispielen, Beuth Verlag.
  • Petersen, Ch.: Stahlbau, Vieweg Verlag.
  • Kindmann, R., Krahwinkel, M.: Stahl- und Verbund-konstruktionen: Entwurf, Konstruktion, Berechnungsbeispiele, Springer Verlag.

Rechtliche Hinweise