2404 Digital Entrepreneurships and Start ups

Modulverantwortliche
  • Prof. Dr. Martina Höber
  • Prof. Dr. Manuela Weller
Lehrende
  • Prof. Dr. Martina Höber
  • Prof. Dr. Manuela Weller
Empfohlene Voraussetzungen zur Teilnahme

Digitale Geschäftsmodelle

Kurzbeschreibung

Entwicklung und Realisierung digitaler Geschäftsmodelle

Inhalte

Der Bereich Hard Skills behandelt die Entwicklung einer digitalen Geschäftsidee und Umsetzungsplanung in den verschiedenen Phasen des Businessplans. Im Rahmen der Veranstaltung lernen Studierende aktuelle Methoden (z.B. Business Model Canvas, Design Thinking, Lean Startup usw.) kennen und wenden diese eigenständig bei der Entwicklung eines tragefähigen Geschäftsmodells an.
Auf dem Gebiet der Soft Skills werden Inhalte wie Teamphasen, themenzentrierte Interaktion, Wahrnehmungspositionen, Harvard Konzept, lösungsorientierte Gesprächsführung, Feedback, Relaxation Response nach H. Benson, Teamrollen und Moderationsfunktionen vermittelt.

Qualifikations- und Lernziele

Ziel des Moduls ist es, theoretische Kenntnisse des digitalen Entrepreneurships zu erwerben und bei der Entwicklung einer Gründungsidee anzuwenden. Die Studierenden können beschreiben, was unternehmerisches Denken und Handeln im digitalen Kontexten ausmacht und dieses im Rahmen innerhalb eines realitätsnahen Praxisprojekts selbst zeigen und umsetzen.
Zudem erweitern die Studierenden ihre Teamkompetenzen: Sie können ihre Stärken in Teamprozesse einbringen, Gruppenarbeit strukturiert und lösungsorientiert gestalten sowie Konflikte in Teams klären.

Fachkompetenzen
Die Studierenden können…
- Von einem erfolgreichen digitalen Unternehmen ableiten, wie ein innovatives Geschäftsmodell aufgebaut ist
- Die Chancen und Herausforderungen beschreiben, denen sich Unternehmen (Start-ups) in diesem Bereich gegenübersehen
- Basierend auf Theorie und Praxisfällen ein geeignetes digitales Geschäftsmodell entwickeln und in Gestalt einer konkreten Unternehmens-/ Start-Up-Idee (ansatzweise) realisieren
- Die Situation des Unternehmens am Markt anhand von Branchen- und Wettbewerbsanalysen beurteilen
Methodenkompetenzen (fachlich & überfachlich)
Die Studierenden können…
- Die Design-Thinking-Methode (Lean Start-up) zur kreativen Entwicklung der eigenen digitalen Geschäftsidee anwenden
- Darauf aufbauend mit dem "Business Model Canvas" ein digitales Geschäftsmodell entwickeln wie auch einen Prototyp anfertigen, mit dem sie die unternehmerische Relevanz testen
- Für das Selbst- und Projektmanagement (digitale) Organisations-Tools anwenden, die den Umgang mit Komplexität, Veränderung und Unsicherheit in der sich wandelnden Unternehmenswelt unterstützen
- Einen soliden Business-Pitch für ein potentielles Unternehmen erarbeiten
- Teamarbeit effektiv organisieren und mittels geeigneter Moderationstechniken effizient gestalten
Sozialkompetenzen
Die Studierenden können…
- In (interdisziplinären) Teams relevante Geschäftsmodelle und Start-Up-Ideen entwickeln, zielgruppenadäquat präsentieren und unter Berücksichtigung möglicher Hindernisse verteidigen (d. h. mit Einwänden und kritischen Argumenten sachgerecht umgehen)
- Durch aktives Zuhören, geeignete Frage(technike)n und das klare Vertreten eigener Positionen zu einer sachorientieren Diskussion beitragen
- Unterschiedliche Meinungen, Positionen als wichtigen Beitrag wertschätzen und ein gemeinsam getragenes Ergebnis entwickeln
- Konstruktives Feedback geben und nehmen sowie Konfliktlösungsstrategien situationsgerecht einsetzen
- Flexibel unterschiedliche Rollen im Gruppenprozess einnehmen
- Selbständig den Gruppenprozess reflektieren (auf Inhalt, Beziehung und Prozess) und daraus Verbesserungsoptionen ableiten und umsetzen
- Metakommunikation gezielt einsetzen, um den Teamprozess zu gestalten
Selbstkompetenzen
Die Studierenden…
- Nehmen eine verantwortungsbewusste, kreative und gestalterische (Arbeits-) Grundhaltung ein und bringen sich aktiv in den Gründungsprozess ein
- Kennen ihre eigenen Stärken und Schwächen in Teamprozessen
- Reflektieren ihr eigenes Verhalten und dessen Wirkung während des Gruppenprozesses und ändern ggfs. ihr Verhalten
- Können ihre eigene Arbeit organisieren und den Anforderungen des Teams und des Gruppenergebnisses anpassen
- Verbessern ihre Fähigkeit zur Selbststeuerung (u.a. Umgang mit Druck, Stress)
ECTS-Leistungspunkte (CrP)
  • 6 CrP
  • Arbeitsaufwand 180 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 120 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Seminar
Studiensemester
  • Digital Business (M.Sc. 2022) - 2. Semester
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Nur im Sommersemester
Unterrichtssprache
Deutsch
Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatzleistungen wird den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungsleistungen

Bestehen der Prüfungsleistung(en)

Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß §§ 9, ggf. 12 (Teilleistungen), ggf. 18 (Arbeiten, Kolloquien) der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Verwendbarkeit in allen Masterstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien

Bieger, Knyphausen-Aufseß zu & Krys (2011): Innovative Geschäftsmodelle, Wiesbaden.
Blank & Dorf (2014): Das Handbuch für Startups, Beijing u.a.
Gassmann, Frankenberg & Csik (2017): Geschäftsmodelle entwickeln, München
Gassmann & Sutter (2019): Digitale Transformation gestalten, München.
Jaekel (2015): Die Anatomie der Geschäftsmodelle, Wiesbaden.
Maurya (2012): Running Lean: Iterate from Plan A to a Plan That Works, 2. ed., Sebastopol.
Osterwalder & Pigneur (2011): Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer, Frankfurt/Main und New York.

Rechtliche Hinweise